Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Afghanistan: Ex-Minister Farhang setzt auf Stichwahlsieg Hamid Karsais

Afghanistan: Ex-Minister Farhang setzt auf Stichwahlsieg Hamid Karsais

Archivmeldung vom 20.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der ehemalige afghanische Wiederaufbauminister Amin Farhang hat sich positiv zu den bevorstehenden Stichwahlen in seinem Land geäußert. "Ich finde das sehr gut", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe).

"Es hat bei allen Kandidaten Unstimmigkeiten gegeben." Der afghanische Politiker zeigte sich sicher, dass Präsident Hamid "Karsai die Stichwahl gewinnen wird - und zwar mit so einem guten Ergebnis, dass keiner sagen kann, dass die Wahl nicht korrekt verlaufen ist". Eine Übergangs- oder eine Koalitionsregierung hätten in Afghanistan nicht funktioniert, wie die letzten 30 Jahre gezeigt hätten. Farhang beklagte allerdings, dass sich die ausländischen Stellen zuletzt zugunsten von Stichwahlen "eingemischt" hätten. "Das ist in der afghanischen Bevölkerung nicht gut angekommen." Karsais Ansehen habe "durch diese Einmischung gelitten". Er bezeichnete es zudem als logistisch notwendig, "dass die Witterung am Wahltag nicht so schlecht wird, dass ganz Afghanistan zugeschneit ist. Sonst wird es natürlich Probleme geben."

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sulfit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige