Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundesregierung sieht "keine Grundlage" für US-Zölle auf Stahl

Bundesregierung sieht "keine Grundlage" für US-Zölle auf Stahl

Archivmeldung vom 19.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Stahl: Walzen von Knüppeln
Stahl: Walzen von Knüppeln

Foto: Deutsche Fotothek‎
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Streit um Stahl- und Aluminiumexporte in die USA wehrt sich die Bundesregierung entschieden gegen Vorhaltungen aus Washington. "Wir teilen die Einschätzung, dass europäische oder gar deutsche Stahlimporte die nationale Sicherheit der USA bedrohen könnten, nicht", sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) der "Welt am Sonntag".

"Deshalb gibt es keine Grundlage für etwaige einseitige US-Importbeschränkungen für Stahl. Die Welthandelsorganisation WTO und das internationale Stahlforum sind die richtigen Plattformen, um das Problem globaler Stahlüberkapazitäten anzugehen." Am Freitagabend hatte das US-Handelsministerium bekanntgegeben, dass es Schutzmaßnahmen zugunsten heimischer Stahl- und Aluminiumhersteller für eine Frage der nationalen Sicherheit hält. Präsident Donald Trump muss nun bis Mitte April entscheiden, ob er den dazu unterbreiteten Vorschlägen folgt. Der Streit um Strafzölle für Stahl und Aluminium schwelt seit Jahren zwischen den USA, den Europäern und China.

Hintergrund sind weltweite Überkapazitäten. "Die chinesischen Überkapazitäten sind für die Weltwirtschaft ein Problem, nicht nur für die USA", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, gegenüber der "Welt am Sonntag". Importbeschränkungen wie Zölle seien aber "die falsche Antwort", so Kempf. Es sei zudem "mehr als fraglich, ob diese Importbeschränkungen auf Basis nationaler Sicherheitsbedenken WTO-konform wären". Alleingänge der USA könnten auch Gegenmaßnahmen anderer Länder zur Folge haben. "Das würde die Handelsnation Deutschland rasch treffen", warnt der BDI-Präsident. Nach Bekanntwerden des Ross-Berichts hatte Südkorea prompt erklärt, die WTO anzurufen. China kündigte Gegenmaßnahmen an, ohne diese zu konkretisieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte datum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige