Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bericht: Bamf lehnt Mehrzahl der Asylanträge von Türken ab

Bericht: Bamf lehnt Mehrzahl der Asylanträge von Türken ab

Archivmeldung vom 13.09.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.09.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Türkei und die Europäische Union. Vereinbar?
Türkei und die Europäische Union. Vereinbar?

Bild: bpb.de

Trotz der politischen Entwicklung in der Türkei erhält die Mehrheit türkischer Asylbewerber in Deutschland keinen Schutz: Von 8.550 Asylanträgen türkischer Staatsbürger, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 2017 entschieden hat, wurden mehr als 5.000 als unbegründet abgelehnt, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf Daten des Bamf. Auch Abschiebungen finden weiter statt.

Berlin etwa schob 2017 vier Türken in ihre Heimat ab, Sachsen zwei. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt vermutet, "dass die aktuellen Gefährdungen in der Türkei bei den Asylentscheidungen nicht berücksichtigt wurden". Der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, sagte dem "Tagesspiegel", die steigende Zahl von Asylanträgen türkischer Staatsangehöriger zeige die zunehmende Repression und Verfolgung in der Türkei. Er mahnte: "Bei einer drohenden Verfolgung muss Schutz gewährt werden, wie es unser Asylrecht vorsieht." Er erwarte daher, dass das Bamf auch diese Anträge im Einzelfall sehr gründlich prüfe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Tibetische Buddhisten ritzen Mantra als eine Form der Meditation oft in Steine.
Die Mantra Apotheke
Der Beitrag endhält am Textende ein Video.
Neue Transmission "Fernheilen per Video: Prostata bzw. Gebärmutterhals" veröffentlicht
Termine
Lichtnahrung und Erleuchtung mit Olga Podorovskaya
79639 Grenzach-Wyhlen
05.06.2018 - 24.06.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige