Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Neueste Drohung: Ukraine droht jetzt Pipe­line nach Ungarn zu zerstören

Neueste Drohung: Ukraine droht jetzt Pipe­line nach Ungarn zu zerstören

Archivmeldung vom 01.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Symbolbild | Foto: wikimedia commons / CC0 1.0 Universal (CC0 1.0) / UM / Eigenes Werk
Bild: Symbolbild | Foto: wikimedia commons / CC0 1.0 Universal (CC0 1.0) / UM / Eigenes Werk

Nachdem Ungarn das sinn­lose Ölem­bargo der EU gegen Russ­land blockiert, droht Kiew nun das „Problem“ auf seine Art zu lösen. Wie immer verquickt mit einer Drohung, gerade so, als hätten die EU-Länder nach der Pfeife des Herrn Selen­skyj zu tanzen. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Ukraine droht Gas-Pipe­line nach Ungarn zu zerstören

Die Drohung im Wort­laut aus dem Munde Olena Zerkals, einer hohen ukrai­ni­schen Diplo­matin, am Mitt­woch bei einem „Sicher­heits­forum“ in Kiew: “Die Ukraine hat einen wunder­baren Hebel in der Hand – die Druschba-Ölpipe­line. Ihr könnte etwas passieren.” Darüber hinaus wäre es für sie “sehr passend”, wenn der Pipe­line „etwas passieren“ würde.

Die Drohungen gegen Orban gipfeln in der Frech­heit, dass Zerkal unver­froren Selen­skyj nahe­legt, er möge mit Orban in der Sprache reden, die er verstehe. Selbst wenn die Ukraine die Pipe­line, die 600 km durch ukrai­ni­sches Staats­ge­biet läuft „zerstört“, wird Orban sicher nicht klein beigeben. Ein Haltung, sich von den darnie­der­lie­genden Ukrai­nern erpressen zu lassen, ist besten­falls von der EU zu erwarten. Anders ist es nicht zu erklären, dass Europa bereit ist, seine Indus­trie, seinen Wohl­stand und seine Posi­tion in der Welt massiv zu gefährden, bloß um im Krieg Russ­land gegen die Ukraine einseitig Partei zu ergreifen, um sich als Befehls­emp­fänger der USA zu gefallen. Selbst eine Atom­krieg will man nicht ausschließen, wie unsere Redak­tion bereits berich­tete [1]. Haben wir es mit Verrückten zu tun? Offen­sicht­lich ja!

Sicher­heit der Gasver­sor­gung Europas durch „Nord Stream“ Pipe­lines gefährdet?

Abschlie­ßend sei noch erwähnt, dass all dieje­nigen, die schon seit den letzten Jahren (auf US-Zuruf) die nicht nach­voll­zieh­bare Blöd­heit verbrei­teten, Nord Stream 2 gefährde „die Versor­gungs-Sicher­heit Europas“ uns jetzt erklären mögen, von wo und wem jetzt Polen gerade sein Gas bezieht, nachdem Russ­land ihnen den Gashahn zuge­dreht hat, da sie nicht in Rubel bezahlen wollten. Nämlich russi­sches Gas aus der Nord Stream 1 Pipe­line aus Deutschland.

[1] Hier der Link zu unserem Artikel: „Unglaub­lich! Bear­bock will Atom­krieg nicht ‚komplett ausschließen‘ und ‚Risiken deut­lich machen‘“

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sarkom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige