Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Papst Franziskus: Ukraine-Konflikt wird von mehreren Imperien angeheizt

Papst Franziskus: Ukraine-Konflikt wird von mehreren Imperien angeheizt

Freigeschaltet am 10.03.2023 um 18:59 durch Sanjo Babić
Papst Franziskus, bürgerlich Jorge Mario Bergoglio (2022)
Papst Franziskus, bürgerlich Jorge Mario Bergoglio (2022)

Bild: Eigenes Werk /SB

Auf dem ukrainischen Schlachtfeld toben die Waffen, Gewinner ist die Rüstungsindustrie. Nach Aussage von Papst Franziskus sind die Feindseligkeiten von den Interessen mehrerer Länder, nicht nur Russlands, angetrieben. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Russland sei nicht das einzige "Imperium", dessen Interessen den Konflikt in der Ukraine vorantreiben, sagte Papst Franziskus in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen RSI, das am Sonntag veröffentlicht werden soll. Auszüge aus dem Interview wurden am Freitag von mehreren italienischen Sendern veröffentlicht.

Auf den anhaltenden Konflikt zwischen Moskau und Kiew angesprochen, stellte der Papst fest, dass er sich zu einem "Weltkrieg" entwickelt habe, in dem "die großen Mächte alle miteinander verstrickt sind".

"Das Schlachtfeld ist die Ukraine. Alle kämpfen dort. Das bringt die Industrie dazu, an Waffen zu denken", kommentierte der Papst. Zudem erklärte er seine Bereitschaft, sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Gesprächen zu treffen.

Er erwähnte, dass er am zweiten Tag, nachdem Russland seine Militäroffensive gegen die Ukraine gestartet hatte, zur russischen Botschaft ging und anbot, nach Moskau zu reisen, um persönlich mit Präsident Wladimir Putin zu verhandeln. Allerdings habe ihm Außenminister Sergei Lawrow gesagt, dass dies "nicht der richtige Zeitpunkt" sei.

Der Pontifex erklärte, Putin wisse, dass die Option, über den Frieden zu verhandeln, immer zur Verfügung stehe. Er räumte aber ein, dass im Ukraine-Konflikt "imperiale Interessen" im Spiel seien, und zwar "nicht nur des russischen Imperiums, sondern auch anderer Imperien".

"Es ist das Geschäft des Imperiums, die Nationen an die zweite Stelle zu setzen", erklärte der Papst.

Franziskus hat wiederholt zu einem friedlichen Ende der Feindseligkeiten aufgerufen, die die Ukraine im vergangenen Jahr erschüttert haben. Nachdem er jedoch angedeutet hatte, dass der Konflikt "vielleicht irgendwie entweder provoziert oder nicht verhindert" wurde und dass ein "Interesse an der Erprobung und dem Verkauf von Waffen" im Spiel ist, wies der Papst darauf hin, dass er kein Unterstützer Putins ist.

"Es wäre vereinfachend und falsch, so etwas zu sagen", betonte der Papst in einem Interview im Juni und fügte hinzu: "Ich bin einfach dagegen, eine komplexe Situation in eine Unterscheidung zwischen Guten und Bösen zu verwandeln, ohne die Wurzeln und Eigeninteressen zu berücksichtigen, die sehr komplex sind."

Ähnlich äußerte sich der Papst in einem Interview mit der spanischen Zeitung ABC im Dezember, in dem er auch andeutete, dass "Krieg geführt wird, wenn ein Imperium zu schwächeln beginnt. Und wenn es Waffen gibt, die eingesetzt, getestet und verkauft werden müssen. Es steht viel auf dem Spiel".

Moskau hat unterdessen den Konflikt in der Ukraine wiederholt als "Stellvertreterkrieg" bezeichnet, der von den USA und ihren Verbündeten gegen das Land geführt wird. Der russische Präsident Putin hat darauf hingewiesen, dass der Westen nun einen globalen Konflikt anstrebt, wobei einige NATO-Beamte offen zur "strategischen Niederlage Russlands" aufriefen.

Er machte auch Kiew und seine westlichen Unterstützer für den Ukraine-Konflikt verantwortlich, die 2014 den Krieg gegen die Bevölkerung im Donbass begonnen hätten. Er stellte jedoch fest, dass Russland zwar "die militärischen Aktivitäten nicht begonnen hat", aber nun versucht, sie zu beenden."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige