Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Präsidentenwahl: New York wappnet sich für Unruhen

US-Präsidentenwahl: New York wappnet sich für Unruhen

Archivmeldung vom 21.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Aufstände Unruhen (Symbolbild)
Aufstände Unruhen (Symbolbild)

Bild:Foto von Life Matters von Pexels

Der Bürgermeister von New York Bill de Blasio hält Proteste und sogar Unruhen nach der Präsidentschaftswahl Anfang November für möglich. Die Behörden der US-Metropole würden sich dafür wappnen, sagte er auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Dies teilt das russische online Magazin "Sputnik" mit.

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "US-Präsident Donald Trump, der am 3. November um eine zweite Amtszeit kämpft, hat sich zuvor geweigert, die Frage von Journalisten nach einer friedlichen Machtübergabe im Falle seiner Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden zu beantworten. Die Demokratische Partei weiß sowohl im Bundesstaat als auch in der Stadt New York traditionell die Mehrheit hinter sich.

„Wenn Präsident Trump Schritte unternehmen sollte, um die Demokratie zu untergraben und den Willen des Volkes zu stoppen, würde ich erwarten, dass die New Yorker auf die Straße gehen, um friedlich dagegen anzukämpfen.“, sagte de Blasio. Auch die Anhänger von Präsident Trump könnten auf die Straße ziehen.

Mit New Yorks Polizeichef Dermot Shea habe er auch die Vorbereitungsmaßnahmen für mögliche Unruhen besprochen, so de Blasio weiter. Er würde sich nicht wundern, wenn die Stimmenauszählung nach diesen Wahlen sich in die Länge ziehe und es eine Nachzählung geben würde, äußerte der Bürgermeister. Viele Menschen könnten dann den Drang verspüren, „ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen“.

„Wir müssen das Recht auf Protest schützen. Wir erwarten eine große Zahl friedlicher Proteste und müssen darauf vorbereitet sein.“ New York blicke auf eine lange Tradition friedlicher Proteste zurück, und „wir respektieren sie“, sagte der Bürgermeister weiter. Immerhin müsse „viel Vorbereitungsarbeit“ geleistet werden. „Wenn jemand Gewalt anwenden sollte, müssten die Behörden ihn stoppen.“

Angesichts der möglichen Proteste vor und nach dem Wahltag hatte Polizeichef Shea eine Verstärkung des Sicherheitsaufgebots in New York ab dem 25. Oktober in Aussicht gestellt."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rabatz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige