Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen RKI erklärt Département Moselle zu "Virusvariantengebiet"

RKI erklärt Département Moselle zu "Virusvariantengebiet"

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das unmittelbar an Deutschland angrenzende französische Département Moselle ab Dienstag als "Virusvariantengebiet" ein. Das geht aus einer Auflistung des Instituts hervor, die am Sonntag aktualisiert wurde.

Als Virusvariantengebiete gelten Regionen mit besonders hohem Infektionsrisiko durch das verbreitete Auftreten bestimmter SARS-CoV-2 Virusvarianten. In Moselle ist es die südafrikanische Variante B1351. Die Regeln für Einreisende aus der Region werden ab Dienstag verschärft. Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem "Hochinzidenzgebiet" oder "Virusvariantengebiet" aufgehalten haben, sind unter anderem verpflichtet, bereits bei Einreise einen Nachweis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 mitzuführen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte austin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige