Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Magazin: BND vereitelte 20 Anschläge auf Bundeswehr in Afghanistan

Magazin: BND vereitelte 20 Anschläge auf Bundeswehr in Afghanistan

Archivmeldung vom 27.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo vom Bundesnachrichtendienst
Logo vom Bundesnachrichtendienst

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zahlreiche Attentate auf deutsche Soldaten in Afghanistan verhindert: Seit Januar 2011 seien 20 geplante Anschläge auf die Bundeswehr vereitelt worden, sagte BND-Präsident Gerhard Schindler nach Informationen des Magazins vergangene Woche in geheimer Sitzung des Verteidigungsausschusses des Bundestags.

Zum Quellennetz und zur Herkunft der offenbar präzisen Informationen äußerte sich Schindler nicht weiter, berichtet "Focus" unter Berufung auf Mitglieder des Ausschusses. Auch die spektakuläre Festnahme eines ranghohen Taliban-Kommandeurs am Freitag vergangener Woche gehe auf ein Meldeaufkommen des BND zurück, berichtete Schindler den Parlamentariern in der gleichen Sitzung.

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr und ein afghanischer Einsatztrupp hatten den Taliban-Kommandeur und zwei seiner Leibwächter nach heftigem Feuergefecht überwältigt. Der Taliban-Anführer wird für einen Überfall auf die Bundeswehr Karfreitag 2010 verantwortlich gemacht. Dabei starben drei Soldaten, acht wurden zum Teil schwer verletzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leicht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige