Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Dr. Roland Hartwig: Bürgerkrieg in Syrien politisch beenden

Dr. Roland Hartwig: Bürgerkrieg in Syrien politisch beenden

Archivmeldung vom 19.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dr. Roland Hartwig (2018)
Dr. Roland Hartwig (2018)

Bild: AfD Deutschland

Zur aktuellen Entwicklung in Syrien erklärt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende, Roland Hartwig: „Der vergangene Woche von den USA, Großbritannien und Frankreich durchgeführte Angriff auf Syrien verstößt gegen das Völkerrecht. Die UN-Charta verbietet die Anwendung von Gewalt gegen einen souveränen Staat ohne Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat. Eine solche lag nicht vor. Diesen Angriff als angemessen und notwendig zu bezeichnen, ist eine klare Missachtung geltenden Rechts durch die Bundesregierung."

Hartwig weiter: "Hinzu kommt, dass die Umstände des angeblichen Chemiewaffeneinsatzes in Syrien nach wie vor ungeklärt sind. Der Militärschlag auf Syrien erfolgte, bevor die eingesetzte Untersuchungskommission ihre Arbeit überhaupt aufnehmen konnte. Die AfD setzt sich dafür ein, den Bürgerkrieg in Syrien schnellstmöglich politisch zu beenden. Sie hat deshalb die Bundesregierung schon vor Monaten aufgefordert, auch den syrischen Präsidenten Assad in diesen Friedensprozess einzubeziehen. Die Genfer Friedensverhandlungen können nur dann erfolgreich sein, wenn sie den tatsächlichen Machtverhältnissen in Syrien Rechnung tragen.

Wir fordern darüber hinaus eine schnelle internationale Hilfe für den Wiederaufbau Syriens mit dem Ziel, den unzähligen Kriegsflüchtlingen eine rasche Heimkehr in ihre Heimat zu ermöglichen.“

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige