Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ökonom Krugman warnt vor allmählichem Verfall in den USA

Ökonom Krugman warnt vor allmählichem Verfall in den USA

Archivmeldung vom 11.08.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der Vereinigte Staaten von Amerika
Flagge der Vereinigte Staaten von Amerika

Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman hat vor einem allmählichen Verfall der Infrastruktur in den Vereinigten Staaten gewarnt. In seiner wöchentlichen Kolumne für die "New York Times" schrieb Krugman, dass "in den USA die Lichter ausgehen - im wahrsten Sinne des Wortes".

Hintergrund sind neue Sparzwänge für Städte und Kommunen in den USA. Diese schalten nun vermehrt die Straßenbeleuchtung ab, um ihre Ausgaben einschränken zu können. Außerdem muss der Bundesstaat Hawaii das Schuljahr massiv kürzen, um mit den wenigen finanziellen Mitteln zurecht zu kommen. Neben der angespannten ökonomischen Lage in den USA sieht Krugman darin "die logische Konsequenz aus drei Jahrzehnten Anti-Staats-Rhetorik". Der Ökonom zieht einen pessimistischen Schluss: "Amerika befindet sich nun auf der unbeleuchteten, ungepflasterten Straße ins Nichts".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: