Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Rückkehr zur Normalität: Singapur pfeift auf Corona: Fälle nicht mehr gezählt – wie Grippe behandelt

Rückkehr zur Normalität: Singapur pfeift auf Corona: Fälle nicht mehr gezählt – wie Grippe behandelt

Archivmeldung vom 07.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Singapur Bild: pixabay.com
Singapur Bild: pixabay.com

In Singapur wird Corona künftig wie die Grippe behandelt. Insgesamt wurden in dem südostasiatischen Land 36 Menschen als Corona-Todesfälle verzeichnet. Jetzt will man auf das tägliche Zählen der Infektionszahlen verzichten und die Corona-Maßnahmen endlich beenden. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Corona-Maßnahmen werden beendet

Nach 18 Monaten strenger Restriktionen wird Reisen genauso wieder möglich sein wie Versammlungen an öffentlichen Orten. Quarantäne-Maßnahmen braucht man ebenfalls nicht mehr. Drei führende Mitglieder der Corona-Taskforce des Landes hatten dafür einen Plan ausgearbeitet. Man wolle das Virus mit anderen Mitteln kontrollieren und lernen, damit zu leben. „Anstatt jeden Tag die Covid-19-Infektionszahlen zu überwachen, werden wir uns auf die Ergebnisse konzentrieren“, verlautbarten die drei Minister für Handel, Finanzen und Gesundheit des Landes gemeinsam laut The Sun.

Corona wie Grippe oder andere Krankheiten behandeln

Man werde die Corona-Fälle von offizieller Seite jetzt wie die Grippe behandeln, da man das Virus nicht ausrotten könne. „Wir können sie (Anm.: die Pandemie) nicht ausrotten, aber wir können die Pandemie in etwas viel weniger Bedrohliches verwandeln, wie Grippe, Hand-, Fuß- und Mundkrankheit oder Windpocken, und mit unserem Leben weitermachen.“ Wie der Plan im Detail aussieht, wird noch bekanntgegeben, die Minister schlugen allerdings Maßnahmen wie Tests im Stil von Alkoholtests, mehr therapeutische Behandlungen und größere persönliche Verantwortung vor.

Ärzte fordern Stopp der Kinderimpfung

Eine Gruppe von Ärzten richtete indes einen „dringenden offenen Brief“ an Singapurs Expertenkomitee zur Covid-19-Impfung, in dem sie fordern, dass die Impfung von Jugendlichen in Singapur gestoppt wird, bis die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC geklärt hat, warum ein jugendlicher Impfling gestorben ist, schreibt Great Game India. Höchstwahrscheinlich bezieht sich das auf den Fall des 13-jährigen Jacob Clynick aus Michigan, der nur drei Tage nach seiner Pfizer-Impfung aufgrund von Herzproblemen verstarb ( Wochenblick berichtete).

Corona-Impfung für zwei Drittel der Bevölkerung bis August

Nach über einem Jahr unerträglicher und unnützer Corona-Maßnahmen könnte der Vorstoß Singapurs einen Weg zurück in die tatsächliche Normalität weisen. Ein Leben, in dem wieder alle akzeptieren, dass es Krankheiten wie Grippe oder Corona eben gibt, gegen die man sich impfen lassen kann – wenn man es möchte. Auch in Singapur strebt die Regierung an, dass zwei Drittel der Bevölkerung bis Anfang August zweimal geimpft werden."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte email in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige