Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Italien: Migranten-Boote bringen kriegstrainierte „Foreign Fighters“ ins Land

Italien: Migranten-Boote bringen kriegstrainierte „Foreign Fighters“ ins Land

Archivmeldung vom 28.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kriminelle: Daesh oder IS oder ISIS (Symbolbild)
Kriminelle: Daesh oder IS oder ISIS (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /ott

„Das libysche Chaos birgt die Gefahr in sich, dass wir ausländische IS-Kämpfer, sog. „Foreign Fighters“, die bereits in Syrien kämpfen, jetzt direkt aus Libyen nach Sizilien katapultieren.“ Das ist der Alarm, den der italienische Konteradmiral Nicola De Felice ausgelöst hatte. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht von "Vox News".

Weiter schreibt das Magazin: "„Was mich beunruhigt, ist das rücksichtslose Pendeln von NGO-Schiffen zwischen der libyschen Küste und Italien. Diese Schiffe sind potenzielle Überträger von Terrorzellen. Ich erinnere daran, dass mit der Sea Watch 3 von Carola Rackete drei libysche Folterer ins Land gebracht wurden, die erst nach ihrer Landung erkannt und verhaftet wurden,“ so De Felice.

Die Politik der offenen Häfen kann das Phänomen nur verschärfen. Das italienische Innenministerium hatte bereits zu Weihnachten ein Dekret erlassen, in dem klar von der „Fortdauer der internationalen terroristischen Bedrohung“ die Rede war.

Aber es muss noch etwas anderes hervorgehoben werden: Bald wird es weitere „Foreign Fighters“ in Libyen geben, die nicht nur die nationale Sicherheit untergraben, indem sie den Fluss von Migrationsströmen, Waffen und Drogen kontrollieren, sowie Armeen von Söldnern, die unsere wirtschaftlichen Interessen schwer beeinträchtigen können, indem sie ihre Hände auf die ENI-Ölkonzessionen, die Off-Shore-Plattformen und die Greenstream-Pipeline legen, die Libyen mit Sizilien verbindet und von dort aus das italienische Stromnetz speist, damit unsere Hausfrauen in Verona jeden Morgen Kaffee kochen können.

De Felice wörtlich: „Was mich verblüfft, ist nicht so sehr, was andere Nationen wie die Türkei oder Russland tun, sondern was unsere Regierung nicht tut, um unsere nationalen Interessen in Libyen zu schützen. Die Erhaltung der Freiheit eines Volkes ist direkt proportional zur Fähigkeit seiner Regierung, die nationalen Interessen zu schützen. Ohne Staatsmänner, die in der Lage sind, eine nationale Sicherheitsstrategie zu definieren und umzusetzen, ist Italien verloren.“

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziehen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige