Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Weber erwartet bei Sicherheitskonferenz "gutes Signal" der Europäer

Weber erwartet bei Sicherheitskonferenz "gutes Signal" der Europäer

Archivmeldung vom 13.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Manfred Weber (2018)
Manfred Weber (2018)

Foto: Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), erwartet, dass die Europäer auf der Münchner Sicherheitskonferenz ein Zeichen außenpolitischer Stärke setzen. "Ich erhoffe mir aus München ein gutes Signal für Europas Handlungsfähigkeit in der Welt", sagte Weber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Weber begründete seine Hoffnung mit der Anwesenheit von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. "Präsident Macron wird die Debatte um eine eigenständige europäische Sicherheitspolitik beleben", so der CSU-Politiker. "Nach dem Brexit ist Frankreich die letztverbliebene europäische Atommacht. Macron streckt die Hand zu uns aus." Die Europäer dürften sich der von Macron vorangetriebenen Debatte um eine eigenständige atomare Handlungsfähigkeit nicht verschließen. "Es müssen sich jetzt nicht alle in Europa Atomwaffen beschaffen. Aber Gedanken zur eigenen und eigenständigen Absicherung sollten wir uns schon machen", sagte der EVP-Fraktionsvorsitzende. Damit begebe sich die EU nicht in Konkurrenz zur NATO.

"Die NATO bleibt das zentrale Schutzschild der westlichen Welt. Ein starkes Europa stärkt die NATO." Die Bundesregierung dürfe trotz der offenen Führungsfragen in der CDU nicht den Blick für die Außenpolitik verlieren, mahnte der CSU-Vize. "Deutschland darf sich jetzt nicht mit sich selbst beschäftigen, es ist gefordert", sagte Weber. "Die EU erwartet von der deutschen Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte Antworten auf drängende Fragen. Bei der Migrationspolitik braucht es einen Durchbruch." An die Adresse der Schwesterpartei sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende: "Die CDU muss ihre Führungsfrage parteiintern klären. Die Handlungsfähigkeit der Regierung darf davon nicht eingeschränkt werden." Am Freitag beginnt die Münchner Sicherheitskonferenz. Dazu kommen bis Sonntag rund 35 Staats- und Regierungschefs sowie fast 100 Außen- und Verteidigungsminister in die bayerische Landeshauptstadt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mexiko in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige