Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Steinmeier gratuliert Bolsonaro zum Wahlsieg in Brasilien

Steinmeier gratuliert Bolsonaro zum Wahlsieg in Brasilien

Archivmeldung vom 30.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frank-Walter Steinmeier (2017)
Frank-Walter Steinmeier (2017)

Foto: Wdwdbot
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Jair Messias Bolsonaro zu seiner Wahl zum Präsidenten von Brasilien gratuliert. "Deutschland und Brasilien verbindet seit vielen Jahren ein enges und freundschaftliches Verhältnis", so Steinmeier am Dienstag. "Ich hoffe, dass unsere beiden Länder ihre vertrauensvollen Beziehungen zu unser aller Wohl unter Ihrer Präsidentschaft fortführen und vertiefen können", so der Bundespräsident weiter.

Brasilien stehe vor enormen Herausforderungen. "Ich wünsche mir, dass es gelingt, die Polarisierung der Gesellschaft zu überwinden und gemeinsame Lösungen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger Ihres Landes zu finden", so Steinmeier. Bolsonaro war am Sonntag nach Auszählung der Stimmen auf 55,1 Prozent gekommen, sein Gegenkandidat in der Stichwahl, der von der Arbeiterpartei aufgestellte Fernando Haddad, hatte demnach 44,9 Prozent erreicht.

Wegen elektronischer Stimmabgabe ist die Auszählung in Brasilien sehr schnell. 145 Millionen wahlpflichtige Brasilianer waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Bolsonaro wird oft als "Donald Trump von Brasilien" bezeichnet. So will er mehr Waffenbesitz ermöglichen und die Polizei härter durchgreifen lassen. Er ist ein ausgesprochener Gegner der Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften und seine Bemerkungen wurden oft als homophob und zur Gewalt aufstachelnd, als frauenfeindlich, sexistisch und rassistisch beschrieben. Bolsonaro befürwortet die Todesstrafe und trat in der Vergangenheit schon für die Einsetzung einer Militärregierung ein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: