Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Linke mahnt im türkisch-griechischen Streit zu Diplomatie

Linke mahnt im türkisch-griechischen Streit zu Diplomatie

Archivmeldung vom 13.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Nördliche Ägäis (griechisch Βόρειο Αιγαίο Vorio Egeo [ˈvɔrjɔ ɛˈʝɛɔ]) wird eine der 13 Regionen Griechenlands bezeichnet, die 1987 eingerichtet wurden und sich seit 2011 selbst verwalten.
Nördliche Ägäis (griechisch Βόρειο Αιγαίο Vorio Egeo [ˈvɔrjɔ ɛˈʝɛɔ]) wird eine der 13 Regionen Griechenlands bezeichnet, die 1987 eingerichtet wurden und sich seit 2011 selbst verwalten.

Foto: Lencer
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Linken-Europaabgeordnete Özlem Demirel hat eine diplomatische Lösung im türkisch-griechischen Streit um Seegebiete und Bodenschätze im östlichen Mittelmeer angemahnt. "Der Konflikt ist vielschichtig, es geht um Gasvorkommnisse, es geht um Ölvorkommnisse", sagte die Linken-Abgeordnete am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Griechenland habe versucht, mit einem Abkommen mit Ägypten zusammen neue Fakten zu schaffen - worüber sich die Türkei echauffierte. Auf der anderen Seite habe der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Libyen versucht, ebenfalls neue Fakten zu schaffen. "Auch viele andere Länder sind hier beteiligt, weil in dieser Region im östlichen Mittelmeer einfach große Gasvorkommnisse vermutet werden", so Demirel.

Fakt sei, dass sowohl die türkische als auch die griechische Situation sich zugespitzt und auch die Positionen sich verhärtet hätten. Die Ankündigung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, aufgrund des Konflikts die Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer verstärken zu wollen, sei nicht zielführend. Die Akteure, die hier die Problemlagen vor allen Dingen betreffen, sollten an einen Tisch kommen und miteinander diskutieren, so die EU-Abgeordnete weiter. "Am besten wäre es, wenn es im Rahmen der UN eine Lösung gäbe, nicht nur für die Gasvorkommnisse im östlichen Mittelmeer, sondern auch in der Zypern-Frage, denn das schwebt ja auch in diesem Konflikt im Hintergrund mit", so Demirel.

Die EU sollte einen zentralen Schritt machen - es könne nicht angehen, dass sie EU sich über die Regierung Erdogans echauffiere und dann weiter Waffen geliefert würden. "Hier ist Deutschland in der Verantwortung, denn alle Hoffnung – in Anführungsstrichen – ist ja im Moment auf Frau Merkel gesetzt, die sowohl in Libyen als auch im Gaskonflikt vermitteln soll, aber wie glaubwürdig ist sie, wenn sie zum Beispiel weiterhin maritimes Gerät an die Türkei verkauft", so die Linken-Politikerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aeon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige