Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Militär, Tourismus und Erdölförderung: Eritrea hofft auf fruchtbare Kooperation mit Russland

Militär, Tourismus und Erdölförderung: Eritrea hofft auf fruchtbare Kooperation mit Russland

Archivmeldung vom 17.07.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Eritrea auf der Welt
Eritrea auf der Welt

Foto: TUBS
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Infolge der westlichen Sanktionen schenkt Russland der Zusammenarbeit mit Afrika immer mehr Aufmerksamkeit. Afrikanische Länder sind ebenfalls an einer Kooperation interessiert. So hofft Eritrea auf einen Ausbau des Verhältnisses in den Bereichen Militär und Erdölförderung. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der eritreische Botschafter in Moskau, Petros Tseggai, hat der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti ein Interview gewährt, in dem er über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen erzählte. Der Diplomat ging auf ein Treffen zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Isayas Afewerki Ende Mai in Sankt Petersburg ein. Nach Angaben von Tseggai seien dabei Vereinbarungen in vielen Bereichen wie Kultur, Sicherheit und Militärkooperation getroffen worden. Obwohl es noch zu früh sei, über greifbare Ergebnisse zu sprechen, werde man sie in nächster Zukunft sehen.

"Momentan befinden sich die Länder am Anfang ihres langen Weges zu einer langen fruchtbaren Zusammenarbeit."

Tseggai bezeichnete das jetzige Niveau der Geschäftskontakte der beiden Länder als nicht besonders hoch. Man arbeite aber gerade daran, sie auf eine neue Ebene zu bringen. Zu diesem Zweck möchten Asmara und Moskau in nächster Zukunft ihre Delegationen austauschen.

Der Botschafter wies auch auf einzelne Bereiche hin, in denen eine Zusammenarbeit zwischen Eritrea und Russland besonders wichtig wäre. Tseggai erwähnte die schon seit Langem bestehende Militärkooperation und bekundete das Interesse seines Landes an russischen Rüstungserzeugnissen. Der Diplomat sprach sich auch für eine engere Zusammenarbeit bei der Erkundung von Erdölfeldern in Eritrea aus. Zwar liege das Land in einer Zone, in der Erdöl aktiv gefördert werde, es gebe jedoch bislang keine sicheren Angaben zu möglichen Erdölreserven in Eritrea. Deswegen müsse man gründliche Erkundungen durchführen.

"Wir hoffen, dass russische Unternehmen froh sein werden, uns einen gewissen Beistand in dieser Angelegenheit zu leisten."

Der Botschafter ging ferner auf das Potenzial seines Landes als Reiseziel für Urlauber aus Russland ein und hob hervor, dass Eritrea die Heimat der Vorfahren des großen russischen Dichters Alexander Puschkin sei. Tseggai beschwerte sich aber über den Mangel an geeigneten touristischen Infrastrukturen: Es gebe zu wenige erstklassige Hotels und Urlaubsorte – insbesondere an der Küste. Eritrea würde gerne Unternehmen aus Russland willkommen heißen, die sich an der Entwicklung solcher Infrastrukturen beteiligen möchten.

"Wenn wir eine entwickelte Tourismusinfrastruktur hätten, könnten wir allein aus Russland mehr als 200.000 Menschen jährlich empfangen."

Tseggai sagte, dass Eritrea ebenfalls ein Land sei, das unter Druck gesetzt werde. Das Land kämpfe dagegen schon seit 80 Jahren an. Seit letzter Zeit nehme jedoch der Druck aus Washington zu.

"Die USA streben danach, unser Land, unseren Präsidenten und unser Volk zu verleumden und zu dämonisieren."

Der Diplomat nimmt an, dass dies daran liegen könnte, dass Eritrea seinen eigenen Weg gehen möchte."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige