Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brenner: „Orbán isoliert Ungarn von seinen westlichen Partnern“

Brenner: „Orbán isoliert Ungarn von seinen westlichen Partnern“

Archivmeldung vom 22.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Koloman Brenner (2018)
Koloman Brenner (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In ihrem letzten Newsletter hat die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen ein ausführliches Interview mit Jobbik MdP Koloman Brenner veröffentlicht. Der Abgeordnete sprach über seine Entscheidung, der Partei beizutreten, was für ihn nicht einfach war, aber die Intellektuellen von Jobbik machten ihn mit einer „professionell und persönlich sympathischen Gemeinschaft“ bekannt, so dass er schließlich die Einladung des ehemaligen Parteichefs Gábor Vona akzeptierte und in das Wahlrennen eintrat „Ich habe als junger Mann noch die letzten Jahre des Einparteiensystems erlebt und möchte nie wieder in einer solchen Gesellschaft leben“, erklärte der Politiker die moralischen Aspekte von Seine Entscheidung fügte hinzu: „Wir sind über eine harte und manchmal sogar schmutzige Kampagne hinaus“.

Seiner Meinung nach ist er derzeit an der Leitung des intellektuellen Kreises von Jobbik beteiligt, in dem er auf seine früheren Erfahrungen zurückgreifen kann, genauso wie bei seiner Arbeit als Abgeordneter und Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments, des Nationalen Kohäsionsausschusses und des Unterausschusses Autonomie. Inzwischen blieb er auch als Professor tätig (er lehrt am Germanistischen Institut der ELTE-Universität). Er sprach über seine jüngsten politischen Aktivitäten auf EU-Ebene: „Als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates hatte ich die Gelegenheit, dort eine Rede zu halten, um den Präsidenten des Ministerrates öffentlich auf die Angelegenheit der nationalen Minderheiten aufmerksam zu machen“.

Der Abgeordnete reflektierte auch über seine Aktivitäten in Bezug auf die in Ungarn lebenden ethnischen Minderheiten. Er stellte fest, dass Jobbik die einzige politische Partei sei, die „speziell die Frage der ethnischen Minderheiten in Ungarn und insbesondere der deutschen Gemeinschaft in ihrem Wahlprogramm ansprach“, und fügte hinzu, dass er sich weiterhin bemühen werde, „die kulturelle Autonomie der deutschen Minderheit weiter zu entwickeln“. Als weiteres Ziel bezeichnete er die „Wiederbelebung der deutschen Sprache und Kultur durch Bildungseinrichtungen“. Deshalb hat er eine engere Zusammenarbeit zwischen der nationalen deutschen Selbstverwaltung in Ungarn und den politischen Parteien gefordert. „Wir müssen gemeinsame Ziele identifizieren, für die wir in Zukunft Seite an Seite arbeiten können. Diese Ziele sollten über die Kultur-, Sprach- und Bildungspolitik hinausgehen und z. B. die Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung von Gebieten mit einer ethnisch deutschen Bevölkerung in Ungarn abdecken.“

Er weist darauf hin, dass es für Ungarn sehr wichtig ist, eine günstige Position innerhalb der EU zu finden und an den Reformprozessen teilzunehmen. Er wies auf die Risiken hin, die mit der Fidesz-Strategie verbunden sind und eine andere Agenda verfolgen, und stellte fest, dass Ungarn von westlichen Partnern stärker isoliert wurde als je zuvor. „Es ist das Ziel von Jobbik, einen gleichberechtigten Dialog zwischen West- und Ostmitteleuropa auszulösen, damit wir unsere gemeinsame und hoffentlich auch bessere Zukunft gestalten können“, sagte Brenner.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige