Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Varoufakis lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Varoufakis lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Archivmeldung vom 30.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Yanis Varoufakis Bild: Brookings Institution, on Flickr CC BY-SA 2.0
Yanis Varoufakis Bild: Brookings Institution, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der frühere griechische Finanzminister Janis Varoufakis hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. "Als Europäer erfüllt es mich deshalb mit großem Stolz, wie Kanzlerin Angela Merkel agiert", sagte Varoufakis im Gespräch mit der "Welt". "Ich wünschte, jeder in Europa würden das Gleiche tun." Menschlich sei man verpflichtet, Hilfesuchende aufzunehmen.

"Stellen Sie sich vor, Merkel hätte tun wollen, was die Ungarn gemacht haben", sagte der Ex-Finanzminister. "Was hätte sie tun sollen? Zäune errichten? Und dann der Polizei und der Armee erlauben, zu schießen, wenn jemand versucht, darüber zu klettern? Nein, sie hat das Richtige getan und dafür verdient sie Lob."

Griechenland könne die ankommenden Flüchtlinge nur weiterziehen lassen, eigentlich wäre das Land laut dem Abkommen von Dublin für die Registrierung und ihr Asylverfahren zuständig. "Der griechische Staat kann sich nicht einmal um seine eigenen Bürger kümmern. Wir sind ein gescheiterter Staat", sagte Varoufakis. "Die Dublin-Regeln sind typisch für Europa: Sie werden ihrer Aufgabe nicht gerecht." Er forderte, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen, sich an den Kosten beteiligen müssten. "Wer keine Flüchtlinge aufnehmen will, muss zahlen. Und zwar an die, die sich um die Menschen kümmern", sagte Varoufakis. "Mir gefällt das auch nicht, ich glaube eigentlich nicht an Lösungen durch Märkte."

Varoufakis bestritt zudem, dass er einer Agentur den Auftrag gegeben habe, für einen seiner Vorträge 60.000 Dollar zu fordern. "Ich habe dafür keinen Exklusivvertrag mit einem Agenten", sagte er. "Einige Agenturen kommen auf mich zu und unterbreiten mir Angebote. Meist sage ich ab. Je weniger ich interessiert bin, umso höher setze ich den Preis an." Es gebe keinen Vertrag mit diesen Agenturen. "In diesem Fall hat die Agentin von sich aus diesen albernen Betrag von 60.000 Dollar genannt", sagte Varoufakis.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte radler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen