Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chrupalla: Patriotische Parteien kämpfen für Rechte und Freiheiten der Bürger

Chrupalla: Patriotische Parteien kämpfen für Rechte und Freiheiten der Bürger

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Tino Chrupalla (2021)
Tino Chrupalla (2021)

Bild: AfD Deutschland

Das spanische Verfassungsgericht hat die Ausgangssperren von 2020 wegen Unverhältnismäßigkeit als verfassungswidrig beurteilt. Das Gericht gibt damit in Teilen einer Verfassungsbeschwerde der Partei VOX statt. Dazu erklärt Tino Chrupalla, Bundessprecher und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl: „¡Enhorabuena, VOX! Herzlichen Glückwunsch, der Sieg für die Freiheit der Spanier ist auch ein Sieg für den Patriotismus in Europa."

Chrupalla weiter. "Auch die Alternative für Deutschland hat vor Gericht wichtige Siege gegen überzogene Corona-Maßnahmen errungen. In Sachsen-Anhalt haben wir im März die Beherbergungsverbote und Gastronomie-Schließungen gestoppt und im Mai in Hamburg die nächtlichen Ausgangssperren verhindert. Überall in Europa kämpfen patriotische Parteien für die Rechte und Freiheiten der Bürger – gegen größenwahnsinnige Eurokraten und gegen nationale Regierungen, die sich über Recht und Gesetz hinwegsetzen. Unser Wahlversprechen ist es, diesen Kampf entschlossen fortzuführen.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geruht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige