Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Merkel begrüßt Einigung im Gastransit-Streit

Merkel begrüßt Einigung im Gastransit-Streit

Archivmeldung vom 31.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Rolf Kurschat / pixelio.de
Bild: Rolf Kurschat / pixelio.de

Die Bundesregierung hat sich erfreut darüber gezeigt, dass es im Streit über den Transit russischen Erdgases über die Ukraine ab dem 1. Januar 2020 doch noch zu einer Einigung gekommen ist.

"Ich freue mich, dass die seit eineinhalb Jahren laufenden Gespräche zum Transit russischen Gases durch die Ukraine nunmehr zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden konnten", ließ sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag von der stellvertretenden Regierungssprecherin Ulrike Demmer zitieren. Die Fortführung des Gastransits über die Ukraine sei ein "gutes und wichtiges Signal" für die Gewährleistung der europäischen Gasversorgungssicherheit, so Merkel weiter. Der neue Transitvertrag hat eine Laufzeit von mindestens fünf Jahren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte faktor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige