Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schoigu: Bedrohung durch Nuklearmissionen der NATO zwingt Moskau und Minsk zu Gegenmaßnahmen

Schoigu: Bedrohung durch Nuklearmissionen der NATO zwingt Moskau und Minsk zu Gegenmaßnahmen

Archivmeldung vom 26.05.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu. (Aufnahme vom 29. April 2023). Bild: Sputnik / WALERI MELNIKOW
Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu. (Aufnahme vom 29. April 2023). Bild: Sputnik / WALERI MELNIKOW

Vor dem Hintergrund der wachsenden Aktivitäten der gemeinsamen Nuklearmissionen der NATO sehen sich Russland und Weißrussland gezwungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Dies erklärte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu am Donnerstag in Minsk. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu ist am Donnerstag in Minsk eingetroffen, wo er mit seinen Amtskollegen aus Mitgliedsstaaten des Militärbündnisses OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) zusammentrifft. Beim Treffen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Wiktor Chrenin thematisierte Schoigu die Stationierung von russischen Atomwaffen auf dem Territorium Weißrusslands. Hierbei erklärte er:    

"Vor dem Hintergrund einer äußerst starken Zunahme der Bedrohungen sowie der Aktivitäten gemeinsamer Nuklearmissionen der NATO sind wir gezwungen, Gegenmaßnahmen im militärisch-nuklearen Bereich zu ergreifen. Gemäß der Entscheidung unserer Oberbefehlshaber wurden Arbeiten zur Stationierung nicht-strategischer Atomwaffen der Russischen Föderation auf dem Territorium der Republik Weißrussland organisiert."

Einige der weißrussischen Flugzeuge seien für einen möglichen Atomwaffen-Einsatz umgerüstet worden, so Schoigu. Zudem seien Armeeangehörige entsprechend ausgebildet worden. Die Militärs beider Länder führen, so der russische Minister, eine Kampfkoordinierung der Formationen sowie Militäreinheiten durch, die Teil des regionalen Truppenverbands seien. Hierbei gab er bekannt:

"Als Teil des Einheitlichen Regionalen Luftabwehrsystems sind russische Luft- und Flugabwehrsysteme in Republik Weißrusslands im Bereitschaftsdienst. Es wurde eine enge Kooperation im militärisch-technischen Bereich und die Zusammenarbeit der militärisch-industriellen Komplexe etabliert."

Das Verteidigungsministerium in Minsk gab seinerseits bekannt, Schoigu und Chrenin hätten Dokumente unterzeichnet, welche das Verfahren zur Aufbewahrung russischer Atomwaffen in einem speziellen Lager festlegen würden. Zudem hätten sie die militärpolitische Lage, aber auch Fragen der militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder erörtert.Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am 25. März erklärt, dass Russland auf Wunsch der weißrussischen Seite seine taktischen Atomwaffen in dem Land stationieren werde, wie es die Vereinigten Staaten von Amerika seit Langem auf dem Territorium ihrer Verbündeten tun würden. Es sei geplant, am 1. Juli den Bau eines Lagers dafür in Weißrussland abzuschließen. Putin betonte dabei, die Stationierung in Weißrussland sei kein Transfer von Atomwaffen (weil das einen Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag darstellen würde), sondern eine Unterbringung russischer Waffen auf entsprechend gesicherten Stützpunkten Weißrusslands."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte virus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige