Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Verbrenner-Verbot: Kalifornien beschränkt Aufladung von E-Autos

Nach Verbrenner-Verbot: Kalifornien beschränkt Aufladung von E-Autos

Archivmeldung vom 09.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk
Symbolbild Bild: Pixabay / WB / Eigenes Werk

Ein aktuelles Beispiel aus den USA, dem unter der Biden-Regierung zum “Vorzeigestaat” nachhaltiger und grüner Technologien erklärten Musterland, zeigt, dass sich die Bürger auch dort, wo keine selbstverschuldete Energiekrise herrscht, keinesfalls auf die unbeschwerte und beliebige Nutzung ihres Elektroautos verlassen können. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "In Kalifornien wurden zum diesjährigen Labour-Day-Wochenende, das immer am ersten Septemberwochenende begangen wird, sämtliche E-Autofahrer angewiesen, ihre Wagen nur zu bestimmten Zeiten zu laden.

Grund war hier die erwartete Hitzewelle, die zu einer befürchteten Überlastung des Stromnetzes führen könnte. Für die kalifornischen Einwohner bedeutete dies einen empfindlichen Eingriff in ihre Mobilität: Über 40 Prozent der landesweiten E-Autos sind in Kalifornien registriert.

Der Ladeverzicht sollte allerdings auf freiwilliger Basis erfolgen. Die Bitte kam ironischerweise, kurz nachdem der Bundesstaat – der ähnlich klimaschutzbesoffen ist wie Deutschland – beschlossen hatte, dem EU-Beispiel zu folgen, dass ab 2035 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden dürfen. Der Verkauf benzinbetriebener Geräte wie Rasenmäher oder Generatoren, ist ab dann ebenfalls verboten. Um diese Pläne umzusetzen, soll das strapazierte Stromnetz in den nächsten 13 Jahren die überfällige Generalüberholung erhalten.

Verzweifelte Appelle zum Stromsparen

Schon am dritten Tag hintereinander bat der kalifornische Independent System Operator (ISO) die Bürger mit einem so genannten “Flex Alert” um freiwilliges Stromsparen. Nach Möglichkeit soll am Freitag zwischen 16 und 21 Uhr nicht nur auf das Laden von E-Autos verzichtet werden, sondern auch auf die Nutzung großer stromfressender Geräte wie Waschmaschinen.

Auch nicht unbedingt notwendige Lichter sollen ausgeschaltet werden. Außerdem sollen Klimaanlagen nicht unter 25 Grad eingestellt werden. Angesichts solcher Aufforderungen fühlt man sich unwillkürlich an das Deutschland des Sommers 2022 erinnert, wo sich Politik und Behörden ebenfalls mit Stromsparforderungen überbieten und von Denkmalbeleuchtungen bis zu Verkehrsampeln alles abschalten, was man für vertretbar hält.

Weitreichende lokale Blackouts befürchtet

Die kalifornischen Behörden fürchten umfassende Stromausfälle als Folge der am Wochenende erwarteten Hitze, nachdem 2020 durch schwerere Stürme und Waldbrände bereits eine solche Situation eintrat. Auf die Modernisierung des Stromnetzes hatte man damals noch verzichtet.

Eine weitere Ähnlichkeit mit der Situation in Deutschland zeigt sich auch in Bezug auf die Atomenergie: Die übereifrigen Klimaschützer hatten 2020 beschlossen, das Kernkraftwerk Diablo Canyon, das die gesamte Bay-Area mit Strom versorgt, 2025 zu schließen. Da man, hier jedoch, anders als in Deutschland, realisierte, dass es keine Alternative für den dort erzeugten Strom gibt, bleibt das Kraftwerk mit staatlicher Förderung bis 2030 in Betrieb. Zu dieser Einsicht ist man hier noch nicht gekommen. "

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige