Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Viele Verletzte nach Meteoritenregen in Russland

Viele Verletzte nach Meteoritenregen in Russland

Archivmeldung vom 15.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Screenshot aus dem Youtube Video "Метеорит над Челябинском(Meteorit)15.02.13 "
Screenshot aus dem Youtube Video "Метеорит над Челябинском(Meteorit)15.02.13 "

Ein Meteoritenregen hat in der russischen Region Tscheljabinsk im Ural für viele Verletzte und erhebliche Schäden gesorgt. Über 100 Menschen hätten medizinische Hilfe gesucht, nachdem der Meteoritenregen am Freitag im Ural niedergegangen war, wie örtliche Behörden mitteilten. Demnach sorgten die Gesteinsfragmente für geborstene Fensterscheiben und zertrümmerte Häuserdächer. Viele der Verletzten hätten Schnittwunden und Prellungen erlitten. Genaue Angaben zum Umfang der Schäden liegen bislang noch nicht vor.

Die Behörden ordneten die Schließung aller Schulen in der betroffenen Region an. Der US-Astronom Phil Plait erklärte auf seiner Internetseite, dass der Meteoritenregen höchstwahrscheinlich nichts mit dem Vorbeiflug des für den Freitagabend erwarteten Asteroiden 2012 DA 14 zu tun habe. Das wahrscheinlichste Szenario sei, "dass der Meteor mehrere Kilometer über der Erde auseinandergebrochen ist und Bruchstücke heruntergefallen sind", so der US-Astronom.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige