Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Syrischer Sender meldet zivile Opfer nach mutmaßlichem Phosphor-Angriff

Syrischer Sender meldet zivile Opfer nach mutmaßlichem Phosphor-Angriff

Archivmeldung vom 13.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Karte von Syrien Bild: wikipedia.org
Karte von Syrien Bild: wikipedia.org

Der Luftangriff der internationalen US-geführten Militärkoalition auf die syrische Provinz Deir ez-Zor am Samstag hat nach Informationen des staatlichen Fernsehsenders „Ikhbariya“ Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gefordert.

Weiter schreibt die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik": "„Die Streitkräfte der internationalen Koalition haben einen Luftschlag auf eine Bäckerei in as-Susa östlich von Deir ez-Zor durchgeführt, was zu Tod und Verletzung mehrerer Zivilisten geführt hat“, berichtet der Sender.

Zuvor hatte die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, die internationale Koalition habe am Samstag hochgiftige Phosphorbomben über der Provinz Deir ez-Zor im Osten Syriens abgeworfen. Die Phosphormunition wird aufgrund ihrer Brandwirkung und hoher Giftigkeit international geächtet. Diese Informationen konnten nicht unabhängig überprüft werden. Eine Stellungnahme der Koalition lag vorerst nicht vor. Auch das US-Militär hat sich zu dem Vorwurf bislang nicht geäußert."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: