Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Griechenland besteht auf Prüfung von Reparationsforderungen

Griechenland besteht auf Prüfung von Reparationsforderungen

Archivmeldung vom 18.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Jens Bredehorn / pixelio.de
Bild: Jens Bredehorn / pixelio.de

Griechenland besteht darauf, mögliche Reparationsansprüche in Milliardenhöhe an Deutschland aus dem Zweiten Weltkrieg zu prüfen. "Ich glaube nicht, dass juristisch begründete Forderungen die bilateralen Beziehungen belasten würden", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im griechischen Parlament, Miltiadis Varvitsiotis, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

"Im Gegenteil: Es würde unser Verhältnis definitiv belasten, gerechtfertigte Ansprüche nicht zu stellen. Das würde bedeuten, dass ich nicht einfordere was mir zusteht, weil ich mich unterordne." Varvitsiotis gehört der konservativen Partei Nea Dimokratia von Ministerpräsident Antonis Samaras an. Er weilte von Montag bis Mittwoch in Berlin und sprach mit Regierungsvertretern und Abgeordneten über das sensible Thema. Die Bundesregierung beharrt auf ihrer Position, die Frage von Reparationen habe ihre Bedeutung verloren. Deutschland habe im Rahmen verschiedener Abkommen in hohem Maße Entschädigungsleistungen erbracht.

Die griechische Regierung lässt derzeit ihre Juristen prüfen, ob eine Rechtsgrundlage für Reparationsforderungen existiert. Varvitsiotis rechnet sich vor allem mit Blick auf eine Zwangsanleihe Chancen aus, die das Deutsche Reich 1941 bei der griechischen Notenbank aufgenommen hatte und deren heutiger Wert auf 54 Milliarden Euro taxiert wird. "Daraus könnte ein Anspruch entstehen", sagte er. Es werde aber keine schnelle Entscheidung der Regierung in Athen geben, ob offiziell Ansprüche an die Bundesrepublik geltend gemacht werden: "Vielleicht fällt sie noch in diesem Jahr, aber ich bin mir da nicht sicher", sagte er.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte signal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen