Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen

ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen

Archivmeldung vom 20.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Logo - Reporter ohne Grenzen e.V.
Logo - Reporter ohne Grenzen e.V.

Die Journalisten-Organisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) hat nach dem Schuldeingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des getöteten Regime-Gegners Jamal Khashoggi das Agieren von Siemens-Konzernchef Joe Kaeser scharf kritisiert. "Möchte Siemens-Chef Joe Kaeser das saudische Regime nicht in seinem mörderischen Vorgehen bestärken, dann muss er jetzt seine Teilnahme an der Investitionskonferenz in Riad nächste Woche absagen, so wie schon Außenminister Heiko Maas", sagte der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen in Deutschland, Christian Mihr, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Kaeser hatte am Dienstag auf einer Konferenz in Kanada gesagt, das Verschwinden Khashoggis sei zwar eine ernste Angelegenheit. "Wenn wir auf der anderen Seite aufhören, mit Ländern zu sprechen, in den Menschen vermisst werden, können wir zu Hause bleiben, weil wir mit niemandem mehr sprechen können", so der Siemens-Chef. Eine Teilnahme deutscher Minister bei der für kommende Woche geplanten Investorenkonferenz in Riad war ohnehin nicht geplant. Mittlerweile haben Topmanager aus aller Welt abgesagt, ebenso der US-Finanzminister Steven Mnuchin und die Chefin des Weltwährungsfonds, Christine Lagarde. Reporter ohne Grenzen warnte, die Erklärung von Saudi-Arabien zum Mord an Kashoggi sei unglaubwürdig und werfe mehr Fragen als Antworten auf.

"Jeder Versuch, nach der Erklärung wieder zur Tagesordnung übergehen zu wollen, wäre de facto ein Freibrief zum weiteren Töten von Kritikern eines Königreichs, das Journalisten inhaftiert, auspeitscht, entführt und auch ermordet", so der ROG-Chef. Er forderte Außenminister Maas auf, sich für einen UN-Sonderbeauftragten zum Schutz von Journalisten einzusetzen: "Es ist daher umso unverständlicher, dass Maas einen interfraktionellen Beschluss aller Bundestagsfraktionen ignoriert", so Mihr.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
08.12.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige