Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Jeff Bezos fechtet NASA-Mondvertragsvergabe an SpaceX an

Jeff Bezos fechtet NASA-Mondvertragsvergabe an SpaceX an

Archivmeldung vom 27.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Jeff Bezos (2018)
Jeff Bezos (2018)

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das vom Amazon-Gründer Jeff Bezos' unterstützte US-Raumfahrtunternehmen "Blue Origin" hat die Vergabe des Nasa-Auftrags für eine Mission zum Mond an den Rivalen SpaceX von Elon Musk angefechtet. Darüber berichtete die Fachzeitung „Spacenews“ am Montag.

Beim russischen online Magazin " SNA News " ist auf der deutschen Webseite weiter zu lesen: "Jeff Bezos' Firma „Blue Origin“ kämpft gegen die Nasa-Entscheidung, einen 2,9 Milliarden Dollar schweren Auftrag zum Bau eines Raumfahrzeugs für die Landung von Astronauten auf dem Mond bis 2024 an SpaceX zu gewähren. Den entsprechenden Widerspruch hat das Raumfahrtunternehmen am Montag beim Government Accountability Office (GAO) eingereicht. Das „Nasa Human Landing System“-Programm (HLS), das die Entwicklung von drei konkurrierenden Mondlandegerät-Prototypen (einschließlich dem von „Blue Origin“) finanzierte, sollte im April zwei dieser Landegeräte auswählen. Aufgrund der knappen Finanzierung durch den Kongress entschied sich die Nasa am 16. April für nur einen – das Starship von SpaceX.

„Blue Origin“ verurteilte die Entscheidung als „fehlerhaft“ und warf der Nasa vor, sie habe die Anforderungen für das HLS-Programm aufgrund ihrer nicht offengelegten, vermeintlichen Finanzierungslücke „in letzter Minute“ geändert. Dadurch wurde den anderen Bietern – Blue Origin und Dynetics – keine Chance gegeben, sinnvoll zu konkurrieren:

"Blue Origin hätte mehrere Maßnahmen ergreifen können und ergriffen, um seinen vorgeschlagenen Ansatz zu überarbeiten, seinen Preis zu senken, um ihn besser an die der Agentur zur Verfügung stehenden Mittel anzupassen, und bzw. oder Alternativen zum Zeitplan vorzuschlagen”, zitiert "Spacenews" die Blue Origin-Mitteilung.

Außerdem verweist Blue Origin auf die Nasa, die ihre Auswahl selbst als „hochriskant“ bezeichnete. Blue Origin argumentiert, dass die Nasa-Entscheidung die Rückkehr Amerikas zum Mond nicht nur verzögere, sondern gefährde:

„Durch das Unterlassen der Beibehaltung von zwei Quellen [...] schafft die Auswahlentscheidung der Nasa eine Reihe von Problemen für das HLS-Programm und legt alle Eier der Nasa in einen Korb“, steht in der Mitteilung von Blue Origin.

SpaceX-CEO Elon Musk reagierte auf den Protest mit einem Tweet und wies vermutlich darauf hin, dass "Blue Origin" noch nichts in den Orbit geschossen habe.

Proteste gegen große Nasa-Verträge kommen nicht selten vor. 2014 hatte die Sierra Nevada Corporation gegen die Nasa-Auswahl von Boeing und SpaceX für die Entwicklung der kommerziellen Crew protestiert. Das GAO wies diesen Protest jedoch im Januar 2015 zurück. 2019 hatte Blue Origin selbst Einspruch gegen die Strategie der Air Force eingelegt, zwei von vier Bietern dazu auszuwählen, die Pentagons Satelliten in den nächsten Jahren in den Weltraum bringen sollten. Das GAO gab dem Einspruch nur teilweise statt."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xian in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige