Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Focus: Europapolitiker räumen Schäuble keine Chancen auf Juncker-Nachfolge ein

Focus: Europapolitiker räumen Schäuble keine Chancen auf Juncker-Nachfolge ein

Archivmeldung vom 08.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Baumeister Ing. Engelbert Hosner, EUR ING. ... www.bauwissen.at / pixelio.de
Bild: Baumeister Ing. Engelbert Hosner, EUR ING. ... www.bauwissen.at / pixelio.de

Brüsseler Europapolitiker räumen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) keine Chancen auf die Nachfolge des luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker an der Spitze der Euro-Gruppe ein. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" aus diplomatischen Kreisen und im Europäischen Parlament erfuhr, ist es wahrscheinlich, dass eines der kleineren Euro-Länder diese Position besetze.

EU-Kommissar Günther Oettinger sagte "Focus": "Finnland oder Holland wären denkbar." Auch zahlreiche deutsche Europa-Abgeordnete sehen die Finanzminister dieser Länder in der engeren Wahl. Der Chef der CDU/CSU-Abgeordneten im Europäischen Parlament, Herbert Reul, nannte es "nicht klug", wenn Schäuble die Eurogruppe leiten würde, auch wenn er "eigentlich der Beste" sei. Sonst könne der Eindruck entstehen, Deutschland wolle Europa dominieren. Als aussichtsreiche Kandidatin wird am häufigsten die finnische Ressortchefin Jutta Urpilainen genannt. "Sie wird den Deutschen und all denen, die streng sind, gefallen", urteilte der Vorsitzende der Sozialisten und Sozialdemokraten im Europaparlament, der Österreicher Hannes Swoboda. Allerdings dürfte Urpilainen wegen harter Verhandlungspositionen bei den Hilfeempfänger-Ländern auf Vorbehalte stoßen. Gegen den neuen niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem spricht, dass er der Eurogruppe erst kurze Zeit angehört. Sein erfahrener Premierminister Mark Rutte gilt jedoch als geeignet. Nicht ganz vom Tisch sei allerdings auch eine Rotation des Postens zwischen Frankreich und Deutschland, heißt es in der Euro-Gruppe. Danach würde zuerst der französische Finanzminister Pierre Moscovici den Posten übernehmen, nach der Bundestagswahl dann der deutsche Ressortchef. Juncker hatte angekündigt, sein Amt zum Jahreswechsel aufzugeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte term in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige