Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Niederlande plant zusätzliche Untersuchung des MH17-Absturzes

Niederlande plant zusätzliche Untersuchung des MH17-Absturzes

Archivmeldung vom 26.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
MH17: Ein Sarg wird am Flughafen Eindhoven zum Leichenwagen getragen.
MH17: Ein Sarg wird am Flughafen Eindhoven zum Leichenwagen getragen.

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das niederländische Außenministerium plant eine zusätzliche Untersuchung des Absturzes des Fluges MH17 in der Ostukraine im Jahr 2014 in Erwägung zu ziehen – um festzustellen, warum Flüge am Tag des Absturzes im Land nicht verboten waren. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Die Entscheidung hat mit den Schlussfolgerungen der Flight Safety Foundation zu tun, die hitzige Diskussionen im niederländischen Abgeordnetenhaus ausgelöst haben.

„Außenministerin (Sigrid Kaag) versprach, zu einem späteren Zeitpunkt auf die Diskussion mit dem Parlament zu diesem Thema zurückzukommen. (...) Neue Informationen dazu werden im Sommer kommen“, sagte der Vertreter des niederländischen Außenministeriums, Bo de Koning, am Freitag.

„Unzureichende Ergebnisse“

Die Ergebnisse der schriftlichen Untersuchung legte die Stiftung Anfang 2021 vor. Dem Bericht zufolge wusste die ukrainische Regierung im Juli 2014 nichts von der Bedrohung der Zivilluftfahrt, als Flug MH17 über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine abgeschossen wurde.

Niederländische Parlamentarier wiesen darauf hin, dass die Informationen im Bericht der Stiftung unzureichend seien und eine zusätzliche Untersuchung angeordnet werden sollte. Die Abgeordnete Hilde Palland nannte die Ergebnisse „unzureichend“.

Amsterdam sieht Schuld am Absturz bei Moskau

Im Sommer 2020 reichten die Niederlande im Fall des Absturzes des Fluges MH17 in der Ostukraine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gegen Russland ein. Das russische Außenministerium nannte diesen Schritt einen weiteren Schlag für die russisch-niederländischen Beziehungen.

Im Dezember sagten Premierminister der Niederlande Rutte und sein australische Amtskollege Scott Morrison in einer gemeinsamen Erklärung, dass die beiden Länder weiterhin daran arbeiten werden, Russland für den Absturz zur Verantwortung zu ziehen. In Moskau wurden alle Vorwürfe der Beteiligung an der Katastrophe als unbegründet und die Ermittlungen als voreingenommen und einseitig bezeichnet.

Bei dem Flugzeugabsturz der MH17 am 17. Juli 2014 kamen 298 Menschen ums Leben, darunter 196 Niederländer und 38 Australier."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mieter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige