Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schon wieder warnen Ökonomen vor Folgen eines Handelskrieges mit den USA

Schon wieder warnen Ökonomen vor Folgen eines Handelskrieges mit den USA

Archivmeldung vom 01.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Achtung, Warnung, Ausrufezeichen
Achtung, Warnung, Ausrufezeichen

Bild: Rike / pixelio.de

Ökonomen haben zum wiederholten male vor den Folgen eines Handelskrieges mit den USA gewarnt. Der Präsident des Vereins Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Marcel Fratzscher befürchtet für Deutschland große Nachteile durch weltweiten Protektionismus: "Gemeinsame Regeln sind für die globale Wirtschaft genauso unabkömmlich wie innerhalb Europas", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Die Androhung der amerikanischen Regierung, bestehende Regeln nicht mehr einzuhalten oder sie zu ändern, ist extrem schädlich für die Weltwirtschaft, vor allem für offene Volkswirtschaften wie die Deutschlands." Er mache sich "große Sorgen, dass Deutschland einer der Leidtragenden des weltweit grassierenden Protektionismus und der Erosion globaler Regeln wird", sagte Fratzscher.

"Deutschlands Wirtschaftsmodell hängt stark, zu stark sogar von seiner Offenheit und den Exporten ab. Die deutsche Politik muss alles tun, um Europa wieder zu einen und zu stärken, damit die EU weltweit für klare Regeln und offene Grenzen kämpfen kann."

Auch der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, sieht Deutschland im Falle eines Handelskriegs eindeutig im Nachteil: "Bei einem Handelskrieg allein zwischen Deutschland und den USA würde Deutschland den Kürzeren ziehen - die USA sind für Deutschland wichtiger als umgekehrt", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Von einer drohenden "Katastrophe" speziell für Deutschland zu sprechen, halte er jedoch für übertrieben, sagte Fuest zu entsprechenden Äußerungen des Chefs der Welthandelsorganisation WTO, Roberto Azevedo. "Wenn die USA gegen Importe aus allen Ländern Zölle einführen, sind die USA selbst der Hauptverlierer - die Auswirkungen auf Deutschland wären spürbar, aber nicht groß genug, um Deutschland in eine Rezession zu stürzen. Nachbarländer der USA, vor allem Mexiko und Kanada, wären stärker betroffen", sagte Fuest.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte machen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige