Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Asselborn für koordiniertes Vorgehen der EU-Staaten bei Palästina-Anerkennung

Asselborn für koordiniertes Vorgehen der EU-Staaten bei Palästina-Anerkennung

Archivmeldung vom 27.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jean Asselborn
Jean Asselborn

Foto: Matti Järvinen
Lizenz: CC-BY-SA-2.5
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Außenminister von Luxemburg, Jean Asselborn, hat sich für ein koordiniertes Vorgehen der EU-Staaten bei der Anerkennung Palästinas ausgesprochen. "Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem die israelische Regierung offenkundig weder den Mut noch den Willen hat, die Zwei-Staaten-Lösung voranzubringen", sagte Asselborn der "Süddeutschen Zeitung" .

"Eine Welle der Anerkennungen Palästinas durch EU-Staaten wäre ein starkes Signal an Israel, die Verhandlungen wieder ernst zu nehmen, den Siedlungsbau zu stoppen und ehrlich auf eine Zwei-Staaten-Lösung hinzuarbeiten", betonte er. Die Frage der Anerkennung liege zwar in der nationalen Kompetenz, sagte Asselborn. Er wünsche sich aber, dass die EU "koordiniert vorgeht". Als erstes westeuropäisches EU-Mitglied hat Schweden kürzlich beschlossen, Palästina formell als eigenständigen Staat anzuerkennen.

Das Europaparlament debattierte am Mittwoch über die Frage. Im Dezember will es darüber abstimmen, ob es sich für die Anerkennung ausspricht. Die Entscheidung liegt allerdings allein bei den Nationalstaaten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bump in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige