Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Die westlichen Sanktionen eröffnen für Russland und China neue Chancen

Die westlichen Sanktionen eröffnen für Russland und China neue Chancen

Archivmeldung vom 09.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild) Bild:  Sputnik / Sergey Pyatakov
(Symbolbild) Bild: Sputnik / Sergey Pyatakov

Laut dem Leiter des Internationalen Zentrums für gemeinsame Initiativen, Alexei Kalatschew, gegenüber "RT Arabic", wird der Handelsumsatz zwischen China und Russland bis 2024 "zweifellos" das Ziel von 200 Milliarden erreichen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die beispiellosen westlichen Sanktionen gegen Russland haben chinesischen Firmen die Möglichkeit eröffnet, ihre Präsenz auf dem russischen Markt auszubauen. Und diese Gelegenheit werde bereits genutzt, so der Leiter des Internationalen Zentrums für gemeinsame Initiativen, Alexei Kalatschew, am Mittwoch gegenüber RT Arabic.

Am Rande des siebten jährlich stattfindenden Östlichen Wirtschaftsforum (EEF), das derzeit in Wladiwostok abgehalten wird, sagte Kalatschew:

"Die Krise ist eine Quelle neuer Chancen, und diese neuen Chancen kommen in Form neuer Unternehmungen, die jetzt ganz ungehindert in den russischen Markt eintreten und gleichzeitig ihre Zuverlässigkeit und die Qualität ihrer Produkte unter Beweis stellen können."

Er fügte hinzu, dass es zwar einige Unternehmen gibt, die Sanktionen befürchten, denen sie wegen Geschäften mit Russland ausgesetzt sein könnten.

"Doch die meisten Unternehmen haben offen ihre Absicht erklärt, in Russland tätig zu werden."

Kalatschew, dessen Zentrum gegründet wurde, um die Zusammenarbeit zwischen russischen und ausländischen Firmen unter dem Sanktionsregime zu erleichtern, sagte, seine Arbeit konzentriere sich derzeit auf den Aufbau von Verbindungen zu China in Bereichen wie Landwirtschaft, Automobilherstellung, IT-Technologie und Bauwesen.

Eine Reihe von Kooperationsvereinbarungen mit chinesischen Unternehmen sind in dieser Woche beim EEF bereits unterzeichnet worden. Darunter ein Vertrag mit der China State Construction Engineering Corporation, dem umsatzstärksten Bauunternehmen der Welt. Gemeinsam wolle man die Entwicklung mehrerer Standorte in Moskau und St. Petersburg vorantreiben, heißt es. Ähnliche Abschlüsse wurden auch mit den Unternehmen NFC und Sunny Machinery Factory unterzeichnet, die im Bereich der Ressourcenentwicklung tätig sind.

Angesichts der Dynamik des Handels und der zunehmenden Kooperation zwischen China und Russland in den vergangenen Monaten prognostiziert Kalatschew, dass der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern bis 2024 – und möglicherweise sogar früher – das Ziel von 200 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

"Die Dynamik des Handels mit China wächst rasant. Letztes Jahr haben wir 146 Milliarden US-Dollar erreicht und in den ersten sieben Monaten dieses Jahres bereits 97 Milliarden US-Dollar. Ich denke, dass wir angesichts der Geschwindigkeit, mit der sich der Handelsumsatz entwickelt, zweifellos unsere Ziele erreichen werden", gab er sich zuversichtlich."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teuer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige