Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brexit-Verhandlungen treten auf der Stelle

Brexit-Verhandlungen treten auf der Stelle

Archivmeldung vom 15.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Brexit
Brexit

Bild: Pixabay / CC0 Public Domain

Die Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über die gemeinsamen Beziehungen nach dem Brexit treten weiter auf der Stelle. Man sei sich einig, dass neue Impulse nötig seien, teilten beide Parteien am Montagnachmittag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Die Gespräche sollen demnach im Juli "intensiviert" werden. Ziel sei es, die günstigsten Bedingungen für den Abschluss und die Ratifizierung eines Abkommens vor Ende 2020 zu schaffen. Zudem bekräftigten beide Seiten, dass es keine Verlängerung der Übergangsfrist geben werde.

Man nehme die Entscheidung des Vereinigten Königreichs zur Kenntnis, keine Verlängerung zu beantragen, hieß es vonseiten der EU. Die Brexit-Übergangsfrist endet demnach am 31. Dezember 2020. Vor der Veröffentlichung der Erklärung hatten der britische Premierminister Boris Johnson, EU-Ratspräsident Charles Michel, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sowie EU-Parlamentspräsident David Sassoli per Videokonferenz über den aktuellen Stand der Brexit-Verhandlungen gesprochen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plenum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige