Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ELORA stellt die Frage, ob die Griechen die orthodoxe Kirche verändern werden

ELORA stellt die Frage, ob die Griechen die orthodoxe Kirche verändern werden

Archivmeldung vom 22.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Das US-Außenministerium und Fanar haben mit einer aktiven Kampagne die griechische Regierung und die Führung der Hellas Orthodox Church beeinflusst.
Das US-Außenministerium und Fanar haben mit einer aktiven Kampagne die griechische Regierung und die Führung der Hellas Orthodox Church beeinflusst.

Bild: PRNewswire

Das US-Außenministerium und Fanar haben mit einer aktiven Kampagne die griechische Regierung und die Führung der Hellas Orthodox Church beeinflusst. Daher wurde die Diskussion über die im Oktober vom Bischofsrat der griechischen Kirche angekündigt ukrainische Frage auf den 24. Juni verschoben.

Der Grund für die Eile ist das Interesse der USA an der frühzeitigen Anerkennung der autokephalen ukrainischen Kirche und deren Unterstützung für Tsipras bei den vorgezogenen Parlamentswahlen.

Der US-Botschafter in Athen, J. Payett, und der Gesandte des US-Außenministeriums, S. Brownbeck, kündigten im Mai dieses Jahres Washingtons Pläne an, die Gemeinden der griechisch-orthodoxen Kirche im Ausland zu unterstützen. Das US-Außenministerium möchte den Einfluss der griechischen Behörden auf die Synode der GOC nutzen, um die Entscheidung von Konstantinopel in der Ukraine voranzubringen.

In der GOC wurden zwei unabhängige Kommissionen unter der Leitung führender Theologen gebildet, um Hierarchen von der Legitimität der Handlungen des Patriarchen Bartholomäus zu überzeugen.

Das Thema zur Anerkennung der GOC wurde bei den Gesprächen zwischen dem Patriarchen Bartholomäus und dem Erzbischof Jerome in Athen im Mai 2019 diskutiert. Der Leiter der GOC erklärte den Vorrang des kanonischen Rechts, das eine obligatorische Prüfung solcher Entscheidungen und eine diesbezügliche kollegiale Diskussion vorschreibt.

Am 25. Mai 2019 beschloss die Fidas-Kommission, die kanonische Zugehörigkeit des Territoriums der Ukraine zum Ökumenischen Patriarchat sowie das alleinige Recht des Patriarchen von Konstantinopel zu bestätigen, Schismatiker zu rehabilitieren und ihrer Kirche Autokephalie zu gewähren. Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse wird die Prüfung der Frage der Anerkennung der ukrainischen orthodoxen Kirche mit Dringlichkeit dem außerordentlichen Bischofsrat der Hellas Orthodox Church, der für den 24. Juni geplant ist, vorgelegt.

Der so geschaffene Präzedenzfall wird unternehmerische Solidarität in der griechisch-orthodoxen Gruppe einleiten und den Zugang der Ortskirchen zum Anerkennungsprozess der UOC erleichtern. Er wird zudem die Aussichten für die Organisation der panorthodoxen Synaxis auf Überwindung der religiösen Krise in der Ukraine deutlich verringern.

Die für Washington notwendige Entscheidung wird von der Stimme des Patriarchen von Konstantinopel, des Erzbischofs Jerome von Athen, sowie von einigen einflussreichen Bischöfen unterstützt.

Den vollständigen Artikel, der am 20 Juni veröffentlicht wurde, finden Sie hier: https://www.elora.gr/portal/arxeio/3556-i-elliniki-orthodoksia-ypo-tin-piesi-tis-ouasigkton

Quelle: ELORA (ots)

Anzeige: