Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach enttäuschender Europawahl: Gregor Gysi zieht Konsequenzen

Nach enttäuschender Europawahl: Gregor Gysi zieht Konsequenzen

Archivmeldung vom 06.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gregor Gysi Bild: DIE LINKE. Thüringen, on Flickr CC BY-SA 2.0
Gregor Gysi Bild: DIE LINKE. Thüringen, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Europawahlen waren auch für die Europäischen Linken eine Enttäuschung. Der Präsident der Fraktion im Europaparlament, Gregor Gysi, fordert nun eine intensivere Arbeit, schärferes Profil und zieht auch persönliche Konsequenzen. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Im Rahmen der Vorstandssitzung in Berlin erklärte Gysi, dass er auf dem Kongresses der Europäischen Linken, der im Dezember 2019 im spanischen Málaga stattfindet, nicht erneut für das Amt des Präsidenten der Europäischen Linken kandidieren werde.

Damit zieht er auch Konsequenzen aus den enttäuschenden Wahlergebnissen der Europawahlen. Genau diese Ergebnisse seien eine „Warnung und Aufforderung zugleich“.

Man solle „die Europäische Linke attraktiver (…) machen“, indem die Kampagnenfähigkeit verbessert werde sowie „konkretere, in die Zukunft weisende Vorschläge“ gemacht werden.

„Es bleibt festzustellen, dass für die Wahlergebnisse die verschiedenen nationalen Faktoren berücksichtigt werden müssen, die einer genauen Analyse bedürfen. Die Wahlen wurden eben national geführt, es gab keine europäischen Listen. Dadurch dominierten nationale Fragen und eine Verknüpfung mit der Europäischen Linken fand nur ansatzweise statt. Die globale Perspektive steht nicht gegen die nationale, beide müssen nur verbunden und erklärt werden“, so Gysi.

Es komme nun darauf an, die Ideen um den Umweltschutz in sozialer Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln. Zudem müssten die Linken besser die „Kernthemen Frieden, soziale Gerechtigkeit, globale Verteilung des Reichtums, Antifaschismus und Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“ betonen.

Auch eine Vision für die Zukunft Europas hätten die Europäischen Linken nicht geboten, dies müsse geändert werden.

„Mit anderen Worten: Wir müssen unser Profil schärfen, ohne unsere Pluralität und Breite aufzugeben. Das wird eine der Hauptaufgaben unseres Kongresses im Dezember vom 13.-15.12.2019 in Málaga, Spanien, sein, auf dem ich nicht erneut zum Präsidenten der Europäischen Linken kandidieren werde“, so Gysi abschließend.

Nach drei Jahren als Präsident wolle er den Wechsel für die nächste Generation ermöglichen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte yangon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige