Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Le Pen will im Falle ihres Sieges bei der Präsidentschaftswahl Partnerschaft mit Deutschland beenden

Le Pen will im Falle ihres Sieges bei der Präsidentschaftswahl Partnerschaft mit Deutschland beenden

Archivmeldung vom 15.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Marine Le Pen (2019)
Marine Le Pen (2019)

Foto: Les Ecolos De Reims
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Le Pen will die enge Partnerschaft mit Deutschland bei einem Wahlsieg beenden, schrieb sie in einem Gastbeitrag für die Zeitung L'Opinion anlässlich des französischen Nationalfeiertags. Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich beginnen am 10. April des kommenden Jahres. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Marine Le Pen, Parteichefin der rechtsgerichteten französischen Rassemblement National, will im Fall ihres Sieges bei der französischen Präsidentschaftswahl in neun Monaten mit Deutschland brechen. Die enge Partnerschaft mit Deutschland habe Frankreich auf außenpolitischer und militärischer Ebene "nichts" gebracht außer "Desillusionen, Verrat und im Stich gelassen zu werden", schrieb sie in einem Gastbeitrag für die Zeitung L'Opinion am Mittwoch anlässlich des diesjährigen französischen Nationalfeiertags. 

Das deutsch-französische "Paar" steuere auf eine "Scheidung" zu, schrieb Le Pen. Deutschland sei einseitig auf seine führende Rolle in Zentraleuropa fixiert. "Frankreich muss sich deshalb ab 2022 anderen Horizonten zuwenden", forderte sie. Es sei eine Illusion, wenn man meine, dass Deutschland sich von den USA zugunsten einer größeren Autonomie Europas lösen könne.

Macron plädiere zwar für eine strategische Autonomie Europas, während man in Berlin nur an die NATO denke, schrieb sie. Es gehe ihm dabei um einen Dialog über die französische Abschreckung, während man in Berlin wegen der atomaren Teilhabe in der NATO die Bereitschaft, dafür Milliarden in ein US-amerikanisches Kampfflugzeug zu investieren, niemals aufgeben werde. 

Le Pen plädierte für eine engere Zusammenarbeit mit der Atommacht Großbritannien, mit der Frankreich "einen ähnlichen diplomatischen und nuklearen Rang teilt". Großbritannien werde sich auch den USA zuwenden, jedoch um einen Bündnisvertrag neu auszuhandeln, der sich auf die Herausforderungen im Indopazifik und im Weltraum konzentriert. Mit den Briten und anderen Verbündeten in der Welt will Le Pen vorrangig den Kampf gegen den Islamismus vorantreiben.

Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich beginnen am 10. April des kommenden Jahres. Meinungsforscher sagen in der Stichwahl zwei Wochen später ein erneutes Duell zwischen Macron und Le Pen voraus. 2017 hatte Macron die Stichwahl für sich entschieden."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte iltis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige