Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Stoltenberg: Sieg Putins wäre eine Niederlage für die NATO

Stoltenberg: Sieg Putins wäre eine Niederlage für die NATO

Archivmeldung vom 12.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Jens Stoltenberg und Bill Gates (2013), Archivbild
Jens Stoltenberg und Bill Gates (2013), Archivbild

Bild: Eigenes Werk /SB

Unmittelbar vor dem Beginn eines zweitägigen Treffens der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel erklärte der Generalsekretär der Militärallianz, Jens Stoltenberg, bei einer Pressekonferenz, warum es wichtig sei, dass Russland im Ukraine-Konflikt nicht siege. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag vor Reportern, dass ein militärischer Sieg Russlands in der Ukraine eine Niederlage für das gesamte westliche Militärbündnis bedeuten würde. Trotz der "beispiellosen Unterstützung" für Kiew behauptet Stoltenberg jedoch weiterhin, dass die von den USA angeführte Allianz nicht an dem Konflikt beteiligt ist.

Am Vorabend eines Treffens der NATO-Verteidigungsminister erklärte Stoltenberg vor Reportern, dass weitere Waffenlieferungen an die Ukraine unerlässlich seien, um sicherzustellen, "dass die Ukraine die Schlacht, den Krieg gegen die eingedrungenen russischen Streitkräfte gewinnt".

Diese Unterstützung hat jedoch ihren Preis für die Streitkräfte der Mitglieder der Militärallianz. Die deutschen Waffen- und Munitionsvorräte sind seit Ende August stark dezimiert. Im selben Monat meldete das Wall Street Journal, dass die US-Lagerbestände an 155-mm-Artilleriemunition "unangenehm niedrig" seien. Auf die Frage, ob es klug sei, die eigenen Streitkräfte zu schwächen, um die der Ukraine zu stärken, bezeichnete Stoltenberg den Konflikt in der Ukraine als existenziell für das Bündnis.

"Wenn [der russische Präsident Wladimir] Putin gewinnt, ist das nicht nur eine große Niederlage für die Ukrainer, sondern auch für uns alle, und das ist gefährlich", sagte er.

Die NATO ist in der Ukraine stark engagiert. Die Mitglieder des transatlantischen Militärbündnisses stellen den ukrainischen Streitkräften Ausbildung, nachrichtendienstliche Erkenntnisse sowie Waffen im Wert von mehreren Milliarden Dollar zur Verfügung. Trotz dieser "beispiellosen Unterstützung" hat Stoltenberg wiederholt behauptet, dass "die NATO keine Konfliktpartei" sei.

Moskau sieht das anders. Der russische Außenminister Sergei Lawrow hatte die NATO beschuldigt, einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen, während Putin erklärt hatte, Russland kämpfe in der Ukraine gegen "die gesamte westliche Militärmaschinerie".

Vertreter der NATO-Länder behaupteten zuletzt mehrfach, ihre Waffensysteme hätten es den Truppen Kiews ermöglicht, in den letzten Wochen eine Reihe von Vorstößen im Süden und Osten des Landes zu unternehmen. Nach zwei Tagen verheerender russischer Raketenangriffe auf ukrainische Militär- und Infrastrukturziele bittet Kiew den Westen nun erneut um schwerere Waffen mit größerer Reichweite.

Vor der zweitägigen Konferenz der NATO-Verteidigungsminister findet zunächst die sogenannte "Ukraine-Kontakt-Gruppe" auf Einladung der USA statt. Die Gruppe wurde im April auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz gegründet. Am Rande der Beratungen sagte der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin:

"Unsere Entschlossenheit, die ukrainischen Verteidiger zu unterstützen, gilt für alle Jahreszeiten."

Und er ergänzte: 

"Wir werden die Verteidigungskapazitäten der Ukraine weiter ausbauen, sowohl für die dringenden Erfordernisse von heute als auch auf lange Sicht."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte altai in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige