Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: US-Bankiers stoßen auf akuten Goldmangel

Zeitung: US-Bankiers stoßen auf akuten Goldmangel

Archivmeldung vom 28.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild:  CC0 / Omar Hadad / Pixabay
Bild: CC0 / Omar Hadad / Pixabay

Anleger und Banken in den USA sind vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus mit einem ernsthaften Mangel an Goldbarren und-münzen konfrontiert. Dies berichtete die Zeitung „The Wall Street Journal“.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "Sputnik" zu lesen: "„Die Händler haben alles verkauft oder für die Dauer der Pandemie geschlossen. Die Credit Swiss Group AG, die seit 1856 eigene Goldbarren prägt, hat diese Woche ihre Kunden aufgefordert, nicht einmal anzufragen. In London mieten die Bankiers Privatjets und versuchen, militärische Transportflugzeuge zu finden, um ihre Goldbarren an die Börse in New York zu bringen“, schreibt die Zeitung am Freitag.

Der Mangel an Gold an der Börse veranlasste die Banker der Wall Street, Kanada um Hilfe zu bitten: „Das Königliche Kanadische Münzamt (die Münzprägeanstalt Kanadas – Anm. d. Red.) wurde mit Anfragen nach einer erhöhten Produktion von Goldbarren überflutet, die nach New York geschickt werden können“, schreiben die Verfasser des Artikels.

Der Preis für Gold-Futures in den Vereinigten Staaten sei diese Woche um etwa neun Prozent auf rund 1620 US-Dollar pro Feinunze (umgerechnet etwa 31 Gramm – Anm. d. Red.) gestiegen und habe somit den Höchststand seit sieben Jahren erreicht.

Seit 2000 sei der Goldpreis innerhalb einer Woche nur in wenigen Fällen noch stärker gestiegen: Vor allem im September 2008, nach der Insolvenz der größten US-Bank Lehman Brothers sei es zu einem derartigen Preiswachstum gekommen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)


Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quito in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige