Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Putin: Die ukrainischen Sonderdienste sind Urheber und Täter beim Bombenanschlag auf die Krim-Brücke

Putin: Die ukrainischen Sonderdienste sind Urheber und Täter beim Bombenanschlag auf die Krim-Brücke

Archivmeldung vom 10.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wladimir Putin (2022) Bild: www.globallookpress.com / Kreml
Wladimir Putin (2022) Bild: www.globallookpress.com / Kreml

Der russische Präsident Waldimir Putin hat erstmalig den massiven Bombenanschlag auf die Krim-Brücke kommentiert. Beim Treffen mit dem Chef des Russischen Ermittlungskommitees Alexander Bastrykin sagte er, wer für den Angriff verantwortlich sei. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Urheber, Auftraggeber und Täter des Bombenanschlags auf die Krim-Brücke waren die ukrainischen Sonderdienste, es handelt sich um einen terroristischen Akt, sagte Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Ermittlungskommitees, Alexander Bastrykin. Er betonte:

"Es gibt hier keinen Zweifel (...). Dies ist ein terroristischer Akt, der darauf abzielt, die kritische zivile Infrastruktur Russlands zu zerstören"

Bei der Unterredung, die vom russischen Fernsehen übertragen wurde, informierte Bastrykin Putin über die ersten Ergebnisse der Ermittlung. Ihm zufolge war der Sprengstoff auf einem Lastwagen deponiert, der zuvor durch Bulgarien, Georgien, Armenien, Nordossetien, Krasnodar gefahern sei. "Mit Hilfe von FSB-Agenten ist es uns gelungen, Verdächtige unter denjenigen zu identifizieren, die möglicherweise einen Terroranschlag vorbereitet haben", erklärte Bastrykin.

Ihm zufolge waren sowohl ukrainische Sonderdienste als auch russische und ausländische Staatsangehörige an der Organisation des Bombenanschlags beteiligt.

Am Samstagmorgen wurde die Krim-Brücke – die längste Brücke Europas, die die Halbinsel Krim über die Straße von Kertsch mit dem Festland verbindet – durch eine Explosion beschädigt. Nach Angaben des Nationalen Anti-Terror-Komitees Russlands war ein Lastwagen explodiert, als er über den 19 Kilometer langen Viadukt fuhr.

Bei der Explosion, die den Straßen- und Eisenbahnverkehr vorübergehend zum Erliegen gebracht und zu einem teilweisen Einsturz des Autobahnabschnitts der Brücke geführt hatte, wurden nach vorläufigen Angaben drei Menschen getötet. Unter den Opfern ist auch der Lkw-Fahrer. Auch Insassen eines vorbeifahrenden Autos starben: Ein Ehepaar aus Sankt-Petersburg, das unterwegs auf die Krim war. Die beiden waren in der Stadt populäre Reiseführer und Hobbyhistoriker.

Kiew lehnte es bislang ab, die Verantwortung für den Angriff zu übernehmen. Viele ukrainische Amtsträger reagierten jedoch mit Genugtuung auf den Anschlag. Insbesondere vom Sicherheitsdienst (SBU) und dem Verteidigungsministerium wurde der Terrorakt gefeiert."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte junkie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige