Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Verfassungsschutz: Russland und China spähen Deutschland aus

Verfassungsschutz: Russland und China spähen Deutschland aus

Archivmeldung vom 19.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In der Diskussion um Wirtschaftsspionage und die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden sorgt sich der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, "dass es noch andere Snowdens geben könnte, die nach Russland oder China gegangen sind, um dort ihr Wissen zu verkaufen". In einem Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" erklärte Maaßen, Deutschland sei immer noch ein "Hauptziel von Spionage" durch Russland und China.

Das BfV, das für Spionageabwehr zuständig ist, macht bei der Spionage einen Unterschied zwischen den Aktivitäten von Partnerdiensten und sogenannten fremden Diensten. Gegen Angehörige fremder Dienste sind laut Angaben aus Kreisen der deutschen Nachrichtendienste zwischen 2009 und 2012 knapp sechzig Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. In rund zehn Fällen sei es zu Verurteilungen gekommen. Zu Aktivitäten befreundeter Dienste, also etwa der US-amerikanischen NSA oder dem britischen GCHQ, soll es keinen Hinweis gegeben haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: