Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen USA: Hinrichtung eines geistig Behinderten in letzter Minute gestoppt

USA: Hinrichtung eines geistig Behinderten in letzter Minute gestoppt

Archivmeldung vom 20.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika
Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika

In den USA haben zwei Gerichte die umstrittene Hinrichtung eines geistig Behinderten im letzten Moment gestoppt. Der 52-jährige Verurteilte hatte nur eine halbe Stunde vor der Hinrichtung gestanden, als zwei Berufungsinstanzen die Exekution stoppten, sagte sein Anwalt.

Das Berufungsgericht Georgia blockierte die Vollstreckung wegen einer umstrittenen Hirnrichtungsmethode. Die Giftspritze hatte eine statt drei Chemikalien enthalten. Das zweite Gericht entschied, dass weitere Gutachten notwendig seinen, um geistigen Zustand des Mannes zu untersuchen.

Der 52-Jährige ist wegen zweifachen Mordes verurteilt. Seine Anwälte argumentieren, er sei geistig behindert und habe nur das Denkvermögen eines Zwölfjährigen. Geistig Behinderte dürfen in den USA nicht hingerichtet werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte magern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige