Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schuldenobergrenze: US-Präsident Obama warnt vor schlimmerer Krise

Schuldenobergrenze: US-Präsident Obama warnt vor schlimmerer Krise

Archivmeldung vom 16.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Barack Obama (2009) Bild: Pete Souza, The Obama-Biden Transition Project / de.wikipedia.org
Barack Obama (2009) Bild: Pete Souza, The Obama-Biden Transition Project / de.wikipedia.org

US-Präsident Barack Obama hat davor gewarnt, die Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern im US-Kongress hinsichtlich der Schuldenobergrenze der USA scheitern zu lassen, da dies eine noch größere Wirtschaftskrise nach sich ziehen würde.

Wie der US-Fernsehsender CBS am Sonntag berichtet, kritisierte Obama zugleich den Versuch der Republikaner, die Verhandlungen bezüglich der Schuldenobergrenze mit den Verhandlungen zur Defizitreduzierung zu verknüpfen. "Wenn Investoren auf der ganzen Welt denken, dass die USA ihre Kredite nicht absichern und das Vertrauen darin verlieren, dass wir unsere Schuldscheine zurückzahlen, könnte dies das gesamte Finanzsystem erschüttern", so Obama. Die Schuldenobergrenze der USA liegt derzeit bei 14,3 Billionen US-Dollar.

Diese Grenze wird voraussichtlich am heutigen  Montag oder am Dienstag erreicht sein. Sollten sich bis dahin Demokraten und Republikaner nicht einigen können, könnte die USA nicht länger Schulden auf den Finanzmärkten aufnehmen. Die Republikaner, die im US-Abgeordnetenhaus die Mehrheit stellen, fordern für ihre Zustimmung zur neuen Schuldenobergrenze Schritte zur Defizitreduzierung.

Die Demokraten, die ihrerseits im US-Senat die Mehrheit stellen, verweigern sich einer Defizitreduzierung, da sie fürchten, dass dadurch die US-Konjunktur abgewürgt werden könnte. Um eine neue Schuldenobergrenze festzulegen, müssen beide Kammern des US-Kongresses, Abgeordnetenhaus und Senat, dem Gesetz zustimmen. Das US-Finanzministerium teilte unterdessen mit, dass es bis zum 2. August aus anderen Quellen Geld beziehen könne, um die anfallenden Rechnungen zu bezahlen.

Der Vizepräsident der USA, Joe Biden, hat bereits in der vergangenen Woche die Führung in den Verhandlungen zwischen dem Weißen Haus und den mit der Gesetzgebung betrauten Personen übernommen. Biden erklärte gegenüber Reportern, dass es zwar Fortschritte gegeben habe, diese allerdings noch nicht dazu geeignet wären, um in Optimismus zu verfallen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige