Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kampfpanzer, U-Boote, Kampfflugzeuge: Ukrainischer Botschafter in Berlin bittet um weitere Wafffen

Kampfpanzer, U-Boote, Kampfflugzeuge: Ukrainischer Botschafter in Berlin bittet um weitere Wafffen

Archivmeldung vom 04.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Andrij Melnyk (2015), Archivbild
Andrij Melnyk (2015), Archivbild

Von Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland - Andrij Melnyk, CC BY-SA 2.0, Link

Der ukrainische Botschafter in Berlin hat die Bundesregierung um Lieferung weiterer Waffensysteme gebeten. Auf der Wunschliste stehen unter anderem Kampfpanzer, U-Boote, Kampfflugzeuge und Flugabwehrsysteme. Begründet wird das Gesuch mit Putins "Vernichtungskrieg" gegen die Ukraine. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat Berlin um weitere Unterstützung durch Waffen gebeten. Wie aus einer sogenannten Verbalnote der Botschaft an das Kanzleramt, das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium hervorgeht, aus der die Nachrichtenagentur dpa zitiert, bittet der ukrainische Diplomat unter anderem um Lieferung von Kampfpanzern, U-Booten und Kampfflugzeugen. So heißt es in der Verbalnote: 

"Angesichts der äußerst angespannten Sicherheitslage aufgrund der anhaltenden russischen Aggression ersucht die ukrainische Regierung um eine möglichst rasche Bearbeitung und wohlwollende Prüfung dieses Antrags."

Begründet wird die Bitte damit, dass der russische Präsident Wladimir Putin einen "Vernichtungskrieg" gegen die Ukraine und die Ukrainer begonnen habe, in dem höchst moderne Waffensysteme eingesetzt würden – auch geächtete Waffen wie Kassettenbomben mit Streumunition. Weiter heißt es in der Note vom 03. März: 

"Dabei verstößt die Russische Föderation gegen das humanitäre Völkerrecht in gravierender Weise."

Außerdem seien von russischer Seite "zahlreiche Kriegsverbrechen" verübt worden. Deswegen ersuche die ukrainische Regierung "um unverzügliche Hilfeleistung der Bundesregierung".

Auf der Wunschliste der ukrainischen Botschaft stehen laut dpa neben Kampfpanzern auch Schützenpanzer, Artilleriesysteme wie Panzerhaubitzen,  Flugabwehrsysteme, Kampf- und Unterstützungshubschrauber, Aufklärungs- und Kampfdrohnen, Transportflugzeuge sowie Kriegsschiffe. Diese Waffensysteme würden von den ukrainischen Streitkräften "dringend benötigt", heißt es weiter in der Verbalnote.

"Es gilt in diesen dramatischen Tagen alles Mögliche zu unternehmen, um den Vernichtungskrieg Russlands zu stoppen."

Die Bundesregierung hatte Waffenlieferungen an die Ukraine lange Zeit ausgeschlossen, sich am vergangenen Samstag aber dann doch dafür entschieden. Es wurden bereits 1.000 Panzerabwehrwaffen sowie 500 Boden-Luft-Raketen vom Typ "Stinger" aus Bundeswehrbeständen an die Ukraine übergeben. Zudem ist die Lieferung von 2.700 Flugabwehrraketen vom Typ "Strela" aus ehemaligen Beständen der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR geplant, aber noch nicht beschlossen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eigen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige