Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: BND soll im Auswärtigen Ausschuss die Unwahrheit gesagt haben

Medien: BND soll im Auswärtigen Ausschuss die Unwahrheit gesagt haben

Archivmeldung vom 16.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Siegel des BND
Siegel des BND

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vizepräsident des BND, Guido Müller, hat laut eines Berichts des "ARD-Hauptstadtstudios" im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages am Mittwoch offensichtlich die Unwahrheit gesagt. Dabei gehe es um eine ungewöhnlich kritische Bewertung der veränderten saudischen Außenpolitik, über die vor zwei Wochen in verschiedenen Medien berichtet wurde und die zu diplomatischen Verwicklungen mit Riad führte.

Die Bundesregierung hatte sich von der Einschätzung des Geheimdienstes distanziert und den BND öffentlich gerügt. Dieser Vorgang sei auch im Ausschuss zur Sprache gekommen. Nach übereinstimmender Darstellung mehrerer Abgeordneter habe Müller daraufhin erklärt, die BND-Einschätzung zu Saudi-Arabien sei öffentlich geworden, weil Journalisten aus einem vertraulichen Hintergrundgespräch berichtet hätten, berichtet das "ARD-Hauptstadtstudio". In Wirklichkeit fänden sich alle zitierten Aussagen jedoch in einer offiziellen Pressemitteilung, die vom BND mit einer Sperrfrist 2. Dezember verbreitet worden sei. Auf der Erklärung finde sich sogar der Hinweis "unter 1" - eine Einstufung, die ausdrücklich den Wunsch nach medialer Beachtung zum Ausdruck bringe. Abgeordnete, die nach der Ausschuss-Sitzung von der Pressemitteilung erfuhren, reagierten gegenüber der ARD irritiert und empört. Allerdings wollte sich niemand mit Namen äußern, da die Diskussion im Ausschuss als "geheim" eingestuft war.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tickt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige