Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Charlie-Hebdo-Prozess: Hauptbeschuldigter muss 30 Jahre in Haft

Charlie-Hebdo-Prozess: Hauptbeschuldigter muss 30 Jahre in Haft

Archivmeldung vom 16.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Justitia: großer Zorn über mildes Urteil für Edathy. Bild: Wengert/pixelio.de
Justitia: großer Zorn über mildes Urteil für Edathy. Bild: Wengert/pixelio.de

Im Prozess um den Terroranschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo ist der Hauptangeklagte zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt worden. Das entschied ein Spezialgericht für Terrorfälle in Paris am Mittwochnachmittag.

Das Gericht blieb damit unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die eine lebenslange Haftstrafe verlangt und dies mit der Schlüsselrolle des Mannes bei den Anschlägen begründet hatte. Er soll zusammen mit zehn weiteren Angeklagten 2015 bei den Attentaten auf die Redaktion und im Anschluss einen koscheren Supermarkt mitgeholfen haben, bei denen insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Die Tat hatte weltweit für Entsetzen und Solidaritätsbekundungen gesorgt. Die Beschuldigten bestritten jede Beteiligung an Terrorismus.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte frisur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige