Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Neue Terrorserie in Iran: Westen versucht Bürgerkrieg anzuzetteln

Neue Terrorserie in Iran: Westen versucht Bürgerkrieg anzuzetteln

Archivmeldung vom 18.11.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
US-Militärbasen und Truppen um den Iran herum. Iran ist neben Nordkorea eines der letzten Länder ohne eine Rothschild-Zentralbank.
US-Militärbasen und Truppen um den Iran herum. Iran ist neben Nordkorea eines der letzten Länder ohne eine Rothschild-Zentralbank.

Bild: Eigenes Werk /OTT

In den vergangenen Tagen wurde Iran von einer Terrorserie in mehreren Städte überschattet. Teheran wirft nun dem Westen vor, einen Bürgerkrieg in dem Land schüren zu wollen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Iran hat Israel und westlichen Geheimdiensten vorgeworfen, einen Bürgerkrieg in dem Land anzetteln zu wollen. "Diverse Sicherheitsdienste, Israel und einige westliche Politiker" hätten Pläne gemacht für einen Bürgerkrieg sowie für die Zerstörung und die Zerstückelung Irans, schrieb der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian am Donnerstag auf Twitter. Sein Land werde darauf aber nicht hereinfallen. Iran sei nicht Libyen oder der Sudan.

Nachdem Separatisten mit den Unruhen und landesweiten Streiks nichts erreicht hätten, provozierten sie nach iranischen Angaben nun die Streitkräfte und die Polizei, um einen Bürgerkrieg und bewaffneten Aufstand im Lande auszulösen. Das hätte in letzten Tagen die Terrorwelle in mehreren Städten, vor allem in Izeh, gezeigt. Mindestens neun Menschen sind seit Dienstag in Iran getötet worden.

In der Kleinstadt Izeh hatten am Mittwoch Unbekannte von einem Motorrad wahllos in eine Menschenmenge geschossen. Dabei wurden sieben Menschen getötet, darunter Kinder und Frauen. In Isfahan wurden zwei Sicherheitskräfte getötet und zwei weitere durch Unbekannte verletzt. In der kurdischen Stadt Sanandadsch wurde ein Polizist mit einem Messer angegriffen, wonach er später seinen Verletzungen erlag.

Ein iranischer Regierungssprecher hat diesbezüglich die neue Serie von Terroranschlägen in den Provinzen Chuzestan und Isfahan verurteilt und erklärt, solche Aktivitäten seien auf die "Frustration der Feinde" durch den gegen das Land gerichteten "Medienterrorismus" zurückzuführen.

Der Westen hat seit Mitte September eine beispiellose Medienkampagne – unter anderem mittels Bot- und Fake-Accounts in sozialen Medien – gegen Iran gestartet, um ein falsches Bild sowohl über die Reichweite als auch die Form der Proteste in Iran zu vermitteln. 

In den letzten Tagen wurden die sozialen Medien zum Beispiel mit nicht belegbaren Berichten überschwemmt, in denen behauptet wurde, Iran habe mittlerweile – nach den jüngsten Protesten und gewalttätigen Ausschreitungen – 15.000 Demonstranten zum Tode verurteilt. Die angeblich in Iran kurz bevorstehende Hinrichtung von 15.000 Inhaftierten hat sich bereits als Fake News herausgestellt."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schorf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige