Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Kommission wirbt um Zustimmung zur Einlagensicherung

EU-Kommission wirbt um Zustimmung zur Einlagensicherung

Archivmeldung vom 21.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Valdis Dombrovskis Bild: EU Council Eurozone, on Flickr CC BY-SA 2.0
Valdis Dombrovskis Bild: EU Council Eurozone, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Europäische Kommission wirbt trotz der deutschen Widerstände um Zustimmung für eine europäische Garantie für Bankguthaben. "Die Europäer müssen sich ihrer Ersparnisse sicher sein, in welchem Mitgliedstaat auch immer diese in einer Bank hinterlegt sind", schreibt der für den Euro zuständige EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis in einem Gastbeitrag in der "Welt".

Die Europäische Kommission werde daher auch auf ein europäisches Einlagensicherungssystem hinarbeiten, kündigte Dombrovskis an. "Starten wollen wir mit einer Rückversicherung für die bestehenden Systeme", schreibt der Kommissions-Vizepräsident. "Unterschiede bei den Risiken und den bestehenden Finanzpolstern werden so berücksichtigt." Die Europäische Kommission wird an diesem Mittwoch in Brüssel Details präsentieren, wie die Wirtschafts- und Währungsunion gestärkt werden kann. "Wir werden an allen Bereichen gleichzeitig arbeiten - Wirtschafts-, Finanz-, und Fiskalpolitik sowie Politische Union", kündigt Dombrovskis an. "Ziel ist eine Währungsunion, die die europäische Wirtschaft stärkt, und krisenfest ist."

Die Europäische Kommission wird auch Vorschläge machen, wie die Eurozone international geschlossener auftreten kann. "Heute wird die Kommission auch Vorschläge machen, um die Eurozone international besser zu vertreten. Schritt für Schritt müssen wir gemeinsame Positionen gegenüber unseren Partnern finden, und mit einer starken einheitlichen Stimme sprechen", schreibt Dombrovskis.

Der Kommissions-Vizepräsident kündigte zudem eine öffentliche Debatte über weiter reichende Reformen an, die eine Änderung der europäischen Verträge verlangen dürften. "Um die Währungsunion zu vervollständigen, führt mittelfristig kein Weg daran vorbei, die gemeinsamen Regeln und Institutionen durch eine Änderung der Verträge zu stärken", sagte Dombrovskis. "Um dies vorzubereiten, werden wir nächstes Jahr eine breite öffentliche Debatte anregen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schema in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige