Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Söder lehnt Junckers Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone ab

Söder lehnt Junckers Vorschlag zur Ausweitung der Eurozone ab

Archivmeldung vom 13.09.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.09.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Markus Söder Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Markus Söder Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat den Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker abgelehnt, die Eurozone auf alle EU-Mitgliedsstaaten auszuweiten. "Das ist der falsche Vorschlag zur falschen Zeit", sagte Söder der "Welt".

"Eine Übernahme des Euro für Bulgarien und Rumänien ist absurd. Die beiden Länder sind nicht annähernd bereit für die Eurozone. Wir wollen kein zweites Griechenland." Die SPD begrüßte hingegen den Vorschlag. Der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen sagte: "Nach dem Austritt Großbritanniens sind bis auf Dänemark alle Mitgliedstaaten der EU berechtigt und auch verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die Kriterien erfüllen."

Die Eurozone sei kein Club und der Euro die Währung der gesamten Europäischen Union. "Die EU sollte die Mitgliedstaaten, wie von Juncker vorgeschlagen, durch technische und finanzielle Hilfe bei der Vorbereitung der Euro-Einführung unterstützen." Auch der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, begrüßte Junckers Vorschlag. Er mahnte allerdings an, dass für die Einführung die entsprechenden Kriterien von den betroffenen Ländern eingehalten werden müssten.

"Sie dabei zu unterstützen, ist vom Ziel her richtig." Kritisch äußerte sich der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP): "Eine verfrühte Aufnahme würde die finanziellen Spannungen innerhalb der Eurozone nur noch weiter erhöhen. Es gibt klare Regeln für Zinssätze, Wechselkurs, Preisstabilität und Schuldenstand." Den Euro-Beitritt weiterer Länder könne man nicht "über das Knie brechen".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige