Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen NATO-Verbleib der Türkei: Union widerspricht Mützenich

NATO-Verbleib der Türkei: Union widerspricht Mützenich

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die Nato marschiert mit einer etwa 3fachen Übermacht an der russischen Grenze auf (Stand 2017)
Die Nato marschiert mit einer etwa 3fachen Übermacht an der russischen Grenze auf (Stand 2017)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Außen- und Verteidigungsexperten der Union haben SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich widersprochen, der den Verbleib der Türkei in der NATO infrage gestellt hatte.

Auch unter den Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gebe es "sehr viele, die unbedingt und geschlossen an der Seite der NATO stehen wollen", sagte der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt der "Welt".

Erdogan riskiere "die Unterstützung vieler Türken aus seinem Lager", wenn er den Konflikt mit der NATO eskalieren lasse. "Wir sollten diesen Einflusshebel nicht aus der Hand geben", so der CDU-Politiker weiter. Er wies darauf hin, dass die Statuten der NATO einen Ausschluss eines einzelnen Landes im Übrigen nicht vorsehen. Hardt übte Kritik am Vorgehen der Türkei: "Die NATO ist ein Bündnis zur Verteidigung von Freiheit und Gerechtigkeit. Diese Werte müssen alle Mitglieder teilen, sonst leidet der moralische Anspruch der NATO", so der CDU-Außenpolitiker.

Deshalb sei es richtig, "dass die NATO-Partner von der Türkei offensiv die Einhaltung dieser Verpflichtungen einfordern", sagte Hardt. Auch der CSU-Verteidigungspolitiker und stellvertretende Generalsekretär, Florian Hahn, will die Türkei im Bündnis halten. "Ich bin der Meinung, dass der Einmarsch der Türkei in Nordsyrien völkerrechtlich nicht legitimiert ist. Die Kritik muss sich Ankara schon gefallen lassen, allerdings scheint es mir nicht klug, diesen wichtigen Partner jetzt aus der NATO zu drängen", sagte Hahn der "Welt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hasst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige