Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medienbericht: Anschlag auf Leiter des Strafvollzugs in Cherson

Medienbericht: Anschlag auf Leiter des Strafvollzugs in Cherson

Archivmeldung vom 18.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Autobombe (Symbolbild)
Autobombe (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet unter Berufung auf eine Quelle in den russischen Sicherheitsbehörden, dass der Leiter des ukrainischen Strafvollzugs im ukrainischen Gebiet Cherson bei einem Anschlag verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert worden sei. Das Leben von Jewgeni Sobolew sei außer Gefahr. Für die Attacke seien ukrainische Terroristen verantwortlich. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Laut Medienberichten sei der Sprengsatz an einem Baum in der Nähe des Parkplatzes von Sobolews Pkw befestigt worden. Durch die Explosion habe nicht nur der Fahrer, sondern auch ein vorbeifahrender Radfahrer Verletzungen erlitten. In den benachbarten Häusern seien Fensterscheiben kaputtgegangen.

In den sozialen Netzwerken macht ein Video die Runde, das die Folgen der mutmaßlichen Attacke zeigen soll.

Das Gebiet Cherson wird von der russischen Armee kontrolliert. Die Region wird von einer militärisch-zivilen Verwaltung regiert. Die örtlichen Behörden wollen der Russischen Föderation beitreten."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muskel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige